Der Österreichische Komponist Wolfgang Mitterer kreiert ein Werk im Auftrag der Hochschule der Künste Bern, welches Studierende aus den Bereichen Jazz und Klassik gemeinsam auf der Bühne der Dampfzentrale vereint. Es entsteht ein massgeschneidertes und genreübergreifendes Opus aus einer Kombination von Improvisation und vornotierten Aktionen. Auf Textebene werden Teile aus John Miltons 1667 veröffentlichtem epischem Gedicht «Paradise Lost» verarbeitet.

In einer ersten Projektphase werden die Studierenden in Form von Brainstorming und Ideenfindung aktiv in die Konzeption und Entstehung des Werks eingebunden. Im Rahmen von Playtime 2022 wird das Resultat dieser spannenden Zusammenarbeit zwischen einem der innovativsten Komponisten unserer Zeit und den HKB-Studierenden, die – von Neuseeland über Südkorea bis Portugal und Schweiz – nicht nur stilistisch-künstlerisch, sondern auch geografisch aus den verschiedensten Ecken der Welt stammen, präsentiert.

Eröffnet wird der Abend mit einer free session in vielversprechender Besetzung: Wolfgang Mitterer (Klavier),  Tom Arthurs (Trompete) Ernesto Molinari (Bassklarinette), Loïc Baillod (Bass), Damien Kuntz (Schlagzeug).


Allgemeine Maskenpflicht. Zutritt nur mit digital prüfbarem Covid-Zertifikat (Schweizer Covid-Zertifikat oder Digital Covid Certificate der EU/EFTA) und amtlichem Ausweis (ID, Pass, Fahrausweis). Weitere Informationen hier.

Studierende HKB Jazz:
Stimme: Selina Brenner, Sibylle Erb, Damaris Brendle
Flöte: Nancy Meier
Kontrabass: Loïc Baillod
Schlagzeug: Damien Kuntz
Klavier: Daniel Hernandez

Studierende HKB Klassik:
Stimme: Sol-i So
Klarinette: Sergi Bayarri Sancho, Victor Lardiés Isaba
Trompete: Kip Manimba Cleverley, Robin Sung Joon Park
Posaune: Gian Marco Simonett
E-Gitarre: Marco Abisso
Schlagzeug: João Pedro Pires Calado

Foto Wolfgang Mitterer: Julia Stix