Zum Inhalt springen

Das Musikfestival der Dampfzentrale Bern (bis 2022 Saint Ghetto) präsentiert Popmusik aus den Nischen und von den experimentellen Rändern. Pop, der nicht einfach Wohlklang oder Hintergrundmusik ist, sondern aneckt, sich neu erfindet, politisch wird und zuweilen provoziert. Auf der Bühne stehen Künstler*innen, die mit Traditionen brechen und neue Wege beschreiten.

About

Tickets

Menschen mit Rollstuhl

Programm (Timetable)

Do16.11.2023

Tirzah

Ohne viel Wirbel bahnt sich das Musikprojekt der Londoner Musikerin Tirzah Mastin – angesiedelt irgendwo zwischen Neo-R&B, Trip Hop, Pop, Post Grime und Jazz – den Weg hin zu einem Kult-Klassiker und verlangsamt beim Hören den Puls der Zeit. Das künstlerische Schaffen von Tirzah ist dabei immer auch eine Familienangelegenheit. Damit sind nicht nur Oma und Opa gemeint, sondern die erweiterte CURL-Crew, zu der auch Mica Levi und Coby Sey gehören. Aus diesen langjährigen Freund*innenschaften heraus entstehen immer wieder gefühlvolle Produktionen: Angefangen mit dem Youtube-Video-Klassiker «I’m Not Dancing», zwei EPs, den vom Underground und der Kritik gefeierten LPs Devotion (2018) und Colourgrade (2021) und mehreren höchst intimen und dennoch raren Live-Shows. Mit trip9love…??? veröffentlichte Tirzah zudem im September 2023 aus dem Nichts heraus ihr drittes Album, das sie gemeinsam mit Mica Levi bei sich und bei Levi zuhause sowie an verschiedenen Orten in South London und Kent aufgenommen hat. Die Tracks basieren auf Piano Loops, repetitiven Beats, viel Verzerrung und zarten, gar romantischen Vocal-lines. A lazy club fantasy zone, sagt der zugehörige Text auf Bandcamp. Am Full Of Lava präsentiert Tirzah gemeinsam mit Coby Sey die dazugehörige Live Show.

Rahill

Die kreative Praxis der in Hudson Valley lebenden Musikerin Rahill Jamalifard breitet sich über zahlreiche musikalisch-poetische Traditionen aus und umfasst nebst dem Songwriting auch das DJing (live wie auch innerhalb ihrer beliebten monatlichen Radioshow auf NTS). Geprägt von ihrem Aufwachsen in einem iranisch-amerikanischen Diaspora-Haushalt und ihren lebenslangen, genreübergreifenden Erkundungen stellt Rahills Album Flowers At Your Feet (2023, Big Dada) eine natürliche Weiterentwicklung und gleichzeitige Abkehr von ihrer Arbeit mit der bahnbrechenden New Yorker Psych-Rock-Band Habibi dar, die sie Anfang der Zwanzigerjahre mitbegründete. Die Kompositionen auf Flowers At Your Feet bewegen sich dabei irgendwo zwischen vertraut und verträumt, in dem Jazz, Trip/Hip-Hop und Folk-Traditionen aus Ost und West ineinanderfliessen.

Elischa Heller

Elischa Heller ist ein Schweizer Musiker, Performancekünstler und Produzent. Die Kompositionen in seinem gleichnamigen Soloprojekt sind durch sorgfältig gesetzte Brüche, sogenannte Glitches, geprägt. Fragile, futuristische und emotionale Popmelodien, meist mit autogetunter Stimme gesungen, treffen dabei auf hoch-gepitchte, schnelle Beats, auf viel Noise, Field Recordings und Drones. Das erinnert zuweilen an kühle Internetästhetik, fühlt sich aber zugleich höchst organisch, gar symbiotisch an. Nebst seinen zwei Soloalben Unsere Kanten sind aus Samt (2021) und Unsere Körper sind unsere Zeiten (2023, BlauBlau Records) sowie einer dazugehörigen, konzeptuellen Live-Show ist Elischa Heller prägendes Bandmitglied von Film 2, Tanche und Beurre – und somit eine in der Schweizer Musikszene immer stärker wahr- und ernst zu nehmende und Präsenz.   

Fr17.11.2023

Artist Talk: Coby Sey

Am frühen Abend vor seinem DJ Set gibt Coby Sey – dessen Live Show am letztjährigen Festival wohlbemerkt ein Highlight für viele sein gewesen dürfte – Einblick in sein Schaffen und spricht in einem intimen Rahmen mit dem Journalisten Benedikt Sartorius.

Backxwash

Backxwash alias Ashanti Mutinta ist eine sambisch-kanadische Rapperin und Produzentin mit Sitz in Montreal, Quebec. Sie ist vor allem mit ihrem 2020 mit dem Polaris Music Prize ausgezeichnetes Album God Has Nothing To Do With This Leave Him Out Of It bekannt geworden.

Ihr Werk ist im Grenzbereich von Hip Hop und Industrial angesiedelt und umfasst eine Vielzahl von Themen rund um die Überschneidung von Glaube, Identität und Queerness. Choräle treffen dabei auf Gothic-Samples, maschinelle Rhythmen und wutentbrannten Rap-Gesang. Die Poesie ihrer Texte ist der Beginn eines kathartischen Heilungsprozesses, in dem sie sich die Erlaubnis gibt, wütend zu sein und diese Wut künstlerisch umzusetzen. Das passt ganz gut zu den Geschmackszonen der Hörer*innen von clipping., Death Grips, Dälek, Moor Mother oder JPEGMAFIA.

EASTER

EASTER sind Stix Omar und Max Boss – ein norwegisch-deutsches Kunst-Pop-Duo, das seit mehr als zehn Jahren rätselhafte Reime und synthetische Post-Eurodance-Beats zu düsterem Minimalismus kanalisiert. Der mit unzähligen bildlichen Lyrics versetzte, monotone Sprechgesang von Omar prägt die klangliche Identität von EASTER dabei stark. Leere Verweise, die glatte Oberflächlichkeit unserer Displaykultur und ein de-konstruktiver Umgang mit Genderthemen bilden die Grundlage für die unterkühlte Poetik des Post-Internetzeitalters. Die jeweils selbst gedrehten Musikvideos präsentieren eine raffinierte DIY-Ästhetik, die sich für Laptop-Bildschirme ebenso eignet wie für White Cubes. Diesen Herbst bringt das Duo ausserdem ein neues Album in die Welt und spielt in Bern eine ihrer seltenen Live-Shows.

Slauson Malone 1

Slauson Malone 1 ist das Projekt des in New York lebenden, multidisziplinären Künstlers und Musiker Jasper Marsalis. Seine ambitionierten Kompositionen sind düstere, surreale und jazzige Collagen über Widerstand und Hoffnung. Mit Slauson Malone 1 präsentiert Marsalis aktuell ein performatives, etwas kurioses Konzertprogramm, wo Überschneidungen von populärer Musik und Performancekunst erkundet werden. Am 6. Oktober erschien das dazugehörige Album EXCELSIOR auf Warp Records. Zu seinen früheren Plattenveröffentlichungen gehören A Quiet Farwell, 2016-2018 (Crater Speak) und Vergangenheitsbewältigung (Crater Speak). Marsalis, der sowohl Künstler als auch Kurator ist, wird live von dem Cellisten Nicky Wetherell unterstützt.

Fågelle

Die schwedische Musikerin Klara Andersson, die sich Fågelle nennt, überraschte vor vier Jahren mit dem Album Helvetesdagar, einer Mischung aus Kunstpop, düsterem Folk, Noise und von Gitarren dominiertem Drone Rock. Was manchmal wie eine ruppige und jeglichem Schöngeist entsagende Jenny Hval daherkam, erinnert auf ihrem neuen Album Den Svenska Vreden schon eher an eine komplett verdrehte Version von Billie Eilish. Mehr als auf dem Debut kommt nun Elektronik zum Einsatz und die ganze Bandbreite von lärmigen Passagen bis zu verzaubernden Popmelodien wird üppig bespielt. Lyrische Schönheit trifft dabei auf ungeschliffene Klanglandschaften. Live kommt das Ganze roh und noch ungestümer daher.

Evicshen

Victoria Shen ist Sound-Artistin, Musikerin, Performerin und Instrumentebauerin aus San Francisco. In kürzester Zeit hat sie sich in der europäischen Festivallandschaft ihre ganz eigene Nische geschaffen mit ihren radikalen, körperlichen Bühnenauftritten zwischen Kontrolle und Chaos. Beispielsweise benutzt sie mit Vinylnadeln ausgestattete Acryl-Fingernägel, mit denen sie bis zu fünf Stücke gleichzeitig von einer Platte abspielen kann. Grundquelle ihres derben Klangteppichs sind aber Synthesizer – solche von der Stange und solche, die sie selbst gebaut hat – sowie Effektgeräte. Dass nicht nur alles Noise ist, was Evicshen live erzeugt, stellte sie kürzlich mit ihrem Turntablists-Trio mit Maria Chavez und Mariam Razaei unter Beweis.

Coby Sey (DJ)

Coby Sey prägt als Multiinstrumentalist, Produzent, Sänger und DJ seit mehreren Jahren die faszinierende und florierende DIY Kreativszene im Süd-Osten Londons, u.a. als Kollaborateur von Mica Levi, Tirzah, Babyfather, Klein, Kwes sowie als Teil des Künstler*innen-Kollektivs und Labels CURL. Am letztjährigen Festival präsentierte Coby Sey sein auf AD93 erschienenes Debutalbum Conduit als bombastisch-sinnliche Live-Show. Diesmal steht der Londoner Künstler hinter dem DJ-Deck und gibt Einblick in seine breite Musiksammlung.

Sa18.11.2023

Eartheater

Diejenigen, die sich für die seltsamsten Abgründe des Art-Pop interessieren, kommen wohl kaum an Alexandra Drewchin aka Eartheater vorbei. Die Faszination der aus New York stammende Avantgarde-Künstlerin für das Radikale und manchmal Gewaltige Potenzial der Transformation zeigt sich allen voran in den starken musikalischen Twists, die über drei Albumreleases hinweg stark auffielen. Während sich Irisiri (2018, PAN) wie ein psychedelisch diffuser Trip aus klassischen wie auch pop-artigen Elementen anfühlt, bewegt sich Trinity (2019), das auf Eartheater’s eigenem Label Chemical X erschienen ist, klar im Radius der experimentellen Clubmusik und Trap. Mit Phoenix: Flames Are Dew Upon My Skin (2020, PAN) veröffentlichte Eartheater während dem Corona-Lockdown wiederum ein sinnliches Balladen-Album, dessen Songs fast komplett auf akustischen Gitarrenklängen, Drewchins drei Oktaven umfassenden Stimmpalette sowie klassischer Instrumentierung (u.a. von Weggefährt*innen Marilu Donovan und Adam Markiewicz aka LEYA) aufbauen. Im September 2023 erschien Eartheaters neues Album Powders auf Chemical X, das von einer Handvoll Shows in Europa begleitet wird – wovon eine am Full Of Lava stattfinden wird. Und wer bereits Konzerte von Eartheater erleben durfte, weiss, dass diese ebenfalls viel Potenzial für Überraschungen und Unerwartetes haben.

Speaker Music

Speaker Musik ist das Pseudonym von DeForrest Brown Jr. welches er für seine musikalischen Projekte nutzt. Unter seinem Geburtsnamen tritt der selbstbezeichnete Ex-Amerikaner auch als Installationskünstler, Musik- und Medientheoretiker, Journalist und Kurator in Aktion. Ebenfalls ist er Vertreter der Kampagne «Make Techno Black Again», die sich um die korrekte Einordnung des musikalischen Erbes von House Music und Techno und dessen Ursprung in der Chicagoer Working Class bemüht. Als Autor schrieb er den 400-seitigen Essay «Assembling A Black Counter Culture», als Musiker kanalisiert er die afroamerikanische modernistische Tradition der Rhythmus- und Soulmusik als intellektuellen Ort und Klang des Generationentraumas. Seine Alben erscheinen beim wichtigen Londoner Elektroniklabel Planet Mu und gehören dort zu den experimentellsten und politisch aufgeladensten Erscheinungen. Im September 2023 erschien da auch Speaker Musics neuestes Album Techxodus. 

Rainy Miller

Jack Bowes aka Rainy Miller ist nebst Künstler*innen wie aya, Space Afrika, Iceboy Violet oder Blackhaine prägender Teil der aktuell sehr präsenten und stilprägenden Musikszene rund um den geheimnisvollen Club The White Hotel in Salford City, Manchester.

Schon mit dem Debutalbum Limbs, das Miller 2015 auf seinem damals neu gegründeten Label Fixed Abode veröffentlichte, begann sich der Künstler musikalisch und thematisch ganz auf sich selbst zu konzentrieren; um sich zu inspirieren und zu befreien. Dieser radikal introspektive, ehrliche und gefühlsbetonte Stil ist seither zu einem zentralen Bestandteil seines Schaffens geworden. Mit Desquamation (Fire, Burn. Nobody) veröffentlichte der Künstler im Winter 2022 wohl sein bis anhin ausgereiftestes Album auf dem in Manchester ansässigen Label Head II. Dessen Übersetzung in eine Live Show ist dabei ebenfalls eine höchst immersive und düstere Angelegenheit.

Daniel Blumberg

Mit GUT (Mute) veröffentlichte der in London lebende Musiker und Künstler Daniel Blumberg diesen Frühling ein unbeirrbar rohes und persönliches Album, das er momentan solo in einem möglichst intimen Live-Kontext und nur an wenigen Orten aufführt. Die Stimmung der sechs ineinander fliessenden Kompositionen auf GUT ist dabei oft filmisch fesselnd. So erstaunt es auch nicht, dass Blumberg preisgekrönter Filmmusik-Komponist ist (Ivor Novello für The World To Come von Mona Fastvold). Die eher abstrakte instrumentale Palette aus Bass-Mundharmonika, Steinberger E-Bass, Drum-Machine und Synthesizer wird dabei immer wieder von Blumbergs Stimmgesang zu eingängigen Songmomenten voller emotionaler Direktheit konkretisiert.

Evicshen

Victoria Shen ist Sound-Artistin, Musikerin, Performerin und Instrumentebauerin aus San Francisco. In kürzester Zeit hat sie sich in der europäischen Festivallandschaft ihre ganz eigene Nische geschaffen mit ihren radikalen, körperlichen Bühnenauftritten zwischen Kontrolle und Chaos. Beispielsweise benutzt sie mit Vinylnadeln ausgestattete Acryl-Fingernägel, mit denen sie bis zu fünf Stücke gleichzeitig von einer Platte abspielen kann. Grundquelle ihres derben Klangteppichs sind aber Synthesizer – solche von der Stange und solche, die sie selbst gebaut hat – sowie Effektgeräte. Dass nicht nur alles Noise ist was Evicshen live erzeugt, stellte sie kürzlich mit ihrem Turntablists-Trio mit Maria Chavez und Mariam Razaei unter Beweis.

Flora Yin-Wong, DJ Set

Flora Yin-Wong aus London ist eine experimentelle Klangkünstlerin, DJ und Autorin, die in ihren Arbeiten Field Recordings und traditionelle Instrumente (wie Klangschalen, Yangqin und Kemence) mit elektronischer Verarbeitung kombiniert. Dabei erforscht sie moderne Mythologien, Erinnerung, Religion und die damit verbundenen Paradoxien – Themen die zum Teil auch in ihre Buchpublikation Liturgy mündeten. Im Oktober 2020 erschien Yin-Wongs Debütalbum Holy Palm, gefolgt von Cold Reading im Oktober 2023 auf dem in Manchester ansässigen Label Modern Love. Als DJ ist die Künstlerin sowohl in Clubs wie auch in Radioformaten präsent – Kontexte, wo die Mehrdimensionalität ihrer Praxis immer wieder stark zur Geltung kommt.

So19.11.2023

Soap&Skin

Anja Plaschg aus Wien ist eine Ausnahmekünstlerin, die, seit sie 2008 mit 18 Jahren ihr Debüt veröffentlichte, nie ganz fassbar geworden ist. Ihre mit Vehemenz, Wehmut und Eindringlichkeit komponierte und vorgetragene Popmusik trägt die Dringlichkeit ihrer Vorbilder Nico, Björk und Cat Power in sich, aber ist an Eigenständigkeit nicht zu übertreffen. Die ausgebildete Pianistin und Sängerin mit der unverkennbaren Stimme tritt bei Full Of Lava mit Ensemble auf.

Viele haben Soap&Skin möglicherweise erst vor wenigen Jahren durch den prägenden Song «Goodbye» entdeckt, der jede Folge der Netflix-Serie «Dark» schon in den ersten Minuten zu einem Gänsehautmoment erhoben hat. Etwa zur gleichen Zeit interpretierte sie zusammen mit Anna Calvi, Laetitia Sadier von Stereolab und dem Orchesterkollektiv Stargaze in der Elbphilharmonie Hamburg das gesamte Blackstar-Album von David Bowie. Immer öfter in letzter Zeit war Anja Plaschg auf Theaterbühnen und in Filmen zu sehen und schrieb Musik für Theaterproduktionen im gesamten deutschsprachigen Raum.

In Zusammenarbeit mit österreichisches Kulturforum. 

Dorian Wood & Thor Harris

Dorian Wood ist ein*e multidisziplinäre Künstler*in aus Los Angeles. Woods Themen sind geprägt von der eigenen Perspektive als nicht-binäre Person of Color und Kind costaricanischer und nicaraguanischer Eingewanderten. Dorian Woods Absicht, Räume mit eigener künstlerischer Praxis zu «infizieren», entspringt dem Wunsch, Traditionen und Systeme zu hinterfragen, die zur Marginalisierung von Menschen beitragen. Dies macht Wood mit einnehmendem Charisma, unwiderstehlichem Charme und bezauberndem Kammerpop, den Wood aber immer wieder mit subversiver Bildsprache bricht. Der Videoclip zum Song «The Angel» von Wood & Harris’ im Sommer erschienenen Album You are clearly in perversion war keine 24 Stunden online und wurde dann wegen Verstosses gegen (heteronormative) Sitte und Anstand gelöscht. Weil Dorian Wood die Grenzen der Body Positivity in Form von Nackt-Selfies auf den Social Media-Kanälen ausgereizt hatte und deshalb immer wieder gesperrt wurde, findet die Kommunikation mit den Fans hinter der Bezahlschranke Patreon statt. Dort veröffentlicht Wood seit 2 ½ Jahren exklusiv jede Woche eine Piano-&-Voice-Coverversion eines persönlichen Lieblingssongs.

Thor Harris wiederum hat mit seinem Tutorial-Video «How to punch a Nazi» seinen Twitter-Account eingebüsst. Der in Texas lebende Musiker hat vor seinem Gastspiel als Schlagzeuger bei Swans (von 2010 bis 2016) auch als Perkussionist für Ben Frost, Amanda Palmer und Devendra Banhart gewirkt.

Everyday

On site: Studio Mondial, DJ Set

Studio Mondial ist die monatliche Sendung auf Radio Bollwerk von Trillion Tapeman, Heiko und Kia Mann. Die Freude an Musik, Neugierde und die Suche nach der perfekten Ästhetik und dem Widerspruch. Das Forschen, die Lust am Aussergewöhnlichen und an den Nischen ist Programm, das Ablehnen von Grenzen eine Haltung. So wird das Überschreiten und Hinter-sich-Lassen zum Konzept, wird das Unvorhergesehene zu einem spannenden und erwünschten Mitspieler jeder Sendung.

On Socials: Evicshen


Sound-Artistin, Musikerin, Performerin und Instrumentebauerin Evicshen aus San Francisco übernimmt für dieses Jahr den hauseigenen Social Media Kanal als exklusive Live-Reporterin für das Festival.

Wie komme ich zur Dampfzentrale?

Am einfachsten zu Fuss, mit eigenem Velo oder mit einem PubliBike. Auch für Autos hat es ausreichend Parkplätze. Von Sonntag bis Donnerstag fährt die Linie 30 zwischen 20:45 und 00:25 Uhr alle 20 Minuten von und zum Bahnhof Bern.

Unterkunft

Verpflegung

Das Radio 3FACH wird Full Of Lava 2023 live vor Ort übertragen.

2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
2019
2020
2021
2022
2023
2024
Pierre Henry (F) Lapin Machin (F) Brigitte Fontaine (F) Nôze (F) Hermine (F) klavierduo huber-thomet (CH) Larytta (CH) Polar (CH) Greis (CH)
Die Goldenen Zitronen (D) Baby Dee (USA) André Duracell (F) Little Annie (USA) Cobra Killer (D) Ghédalia Tazartès (F) Philippe Petit (F) Lydia Lunch's Big Sexy Noise (USA)
The Residents (USA) Charlemagne Palestine (USA) The Fall (UK) Steven Stapleton (Nurse With Wound, UK) Bobby Conn (USA) Qa'a (ES) Benfay (CH) plays Saint Ghetto Sexomodular (CH)
Marc Almond (UK) Ja, Panik (AT) Anika (UK) Hauschka (D) Evangelista / Carla Bozulich (USA) Esben And The Witch (UK) Natalie Beridze (GE) Dave Phillips (CH) Syg Baas (CH) Kraut (CH) Bit-Tuner (CH)
Tuxedomoon (USA) Rhys Chatham's Bern Project (USA/CH) The Legendary Pink Dots (UK/NL) Hildur Guðnadóttir (ISL) Esplendor Geometrico (ES) David Maranha & Z'EV (PT/USA) Sven Kacirek (D)
Laibach (SLO) OM (USA) Sparks (USA) Palais Schaumburg (D) Sensational meets Koyxen (USA/JP) Lubomyr Melnyk (UKR) Už Jsme Doma (CZ) Merz feat. Sartorius Drum Ensemble (UK/CH)
Triptykon (CH) Ben Frost (AUS) Dean Blunt (UK) Atom™ (D) Wildbirds & Peacedrums (SE) Laetitia Sadier (F) Sudden Infant (CH) Anika (UK/D) - solo live & DJ-Set
Neneh Cherry & Rocketnumbernine (SE/UK) Bianca Casady & The C.i.A. (USA) The Space Lady (USA) The Necks (USA) Wrangler (UK) Bohren & Der Club Of Gore (D) Olaf Arnalds (ISL) Mohammad (GR)
Dillon (D) & Choir Mykki Blanco (USA) Richard Dawson (UK) Raime (UK) Marie Davidson (CAN) group A (JP) Baby Dee (USA) - church organ concert
Algiers (USA) Hermann Nitsch (AT) The Residents (USA) Zola Jesus (USA) Dorian Wood (USA) Buriers (UK) Mick Harris pres. Fret (UK) Ventil (AT) Gazelle Twin: Kingdom Come (UK) Edward Ka-Spel & The Silverman (UK) The Bug vs. Dylan Carlson of Earth (UK/USA)
Current 93 (UK) DAF - Deutsch Amerikanische Freundschaft (DE) Anna von Hausswolff (SE) Circuit Des Yeux (USA) Jenny Hval (NOR) Lolina (EST) John Bence (UK) Beverly Glenn-Copeland (USA) Kukuruz Quartet (CH)
TR/ST (CAN) Test Dept (UK) Ghostpoet (UK) Jungstötter (DE) Eartheater (USA) Merz (UK) REA (CH) Kyoka (JP) Shackleton presents Tunes Of Negation (UK)
Vanishing Twin (UK) Pan Daijing (CHN) Bendik Giske (NO) Aïsha Devi (CH) Messer (DE) Lucrecia Dalt (COL) Regis (UK) Omni Selassi (CH) Phill Niblock (USA)
Smerz Lafawndah L'Rain Jerskin Fendrix «Light Years» w/ Caterina Barbieri, Bendik Giske, Lyra Pramuk, Nkisi and MFO Aïsha Devi Lost Girls (feat. Jenny Hval) Vanishing Twin Maria w Horn presents «Dies Irae» IOKOI Omni Selassi
Kae Tempest Coby Sey Marina Herlop Angel Bat Dawid w/ JJJJJerome Ellis Jenny Hval Loraine James Divide and Dissolve Ka Baird Slumberland feat. Sainkho Namtchylak Kìzis Phelimuncasi Bully Fae Collins Inga Huld Hàkonardòttir & Yann Leguay Junge Eko Belia Winnewisser «Piano Burning» by Annea Lockwood aya (DJ) Valentina Magaletti (DJ)
Eartheater Tirzah Soap&Skin Backxwash Speaker Music EASTER Rainy Miller Evicshen Slauson Malone 1 Daniel Blumberg Rahill Dorian Wood & Thor Harris Fågelle Elischa Heller Coby Sey (DJ) Flora Yin-Wong (DJ) DJ Sets by Studio Mondial
An den Seitenanfang springen