Tanz in Bern ist abgesagt.
Auf Anweisung des Kantons bleibt die Dampfzentrale wie alle Theater bis zum 23. November geschlossen. Davon betroffen sind alle Vorstellungen.

Wir haben uns alle auf diesen jährlichen Lichtblick und auf das Zusammenkommen mit Ihnen, unserem Publikum, gefreut. Bis zuletzt haben wir gehofft, dass Tanz in Bern stattfinden kann. Leider hat die «Dear Darkness» uns am Abend vor der Eröffnung eingeholt.

Wofür stehen Sie auf? Wann proben Sie den Aufstand? Für gewöhnlich erheben sich Bühnenmenschen dann, wenn das Publikum sich hinsetzt. Allerdings zieht es die Choreografin Antje Pfundtner diesmal vor, erst aufzustehen, wenn sie es für richtig hält. Für den dritten Teil ihrer Trilogie über das melancholische Potential menschlichen Handelns hat sie vorab mit vielen Menschen den choreografischen und politischen Akt von Aufstehen hinterfragt und ist zu dem Schluss gekommen, dass Sitzen ebenfalls eine Option ist.

 

«Es ist ein Tanzabend der Volten und Verrücktheiten. (…). Ohne jede Schonung nimmt sie (Antje Pfundtner) ihr Publikum allezeit gefangen – mit grazilen Bewegungen aber auch mit klugen Worten. (…).» – Katrin Ullmann/ taz

Biografie

Antje Pfundtner in Gesellschaft steht für die unterschiedlichen künstlerischen Aktivitäten der Hamburger Choreografin Antje Pfundtner, die sie zusammen mit dem Kernteam Anne Kersting, Hannah Melder und Jana Lüthje sowie kollaborierenden Gästen entwickelt. Antje Pfundtner selbst ist an der Amsterdamse Hogeschool vor de Kunsten ausgebildete Choreografin und Tänzerin.  Neben ihren weltweit gezeigten Soli produziert sie mit  «Antje Pfundtner in Gesellschaft» Bühnenperformances, einige davon waren auch schon in der Dampfzentrale Bern zu sehen. Neben Bühnenstücken entwickelt Antje Pfundtner in Gesellschaft ebenfalls Formate künstlerischen Teilens, wie bspw. die «Tischgesellschaften», eine Versammlungsinitiative zur Vernetzung, Ressourcenteilung und Verstetigung von Wissensaustausch.


Bitte beachten Sie die allgemeine Maskenpflicht bei allen Innenveranstaltungen von Tanz in Bern. Weitere Informationen hier.

Idee & Konzept: Antje Pfundtner in Gesellschaft. Choreografie: Antje Pfundtner. Tanz: Antje Pfundtner. Dramaturgie: Anne Kersting. Musik: Nikolaus Woernle. Bühne/ performative Objekte: Irene Pätzug. Künstlerische Assistenz: Juliana Oliveira. Kostüme: Yvonne Marcour. Licht: Michael Lentner. Produktion & PR: Hannah Melder. Distribution: Jana Lüthje. Gäste im Rechercheprozess: Christina Ciupke, Cornelia Dörr, Hermann Heisig, Lea Martini, Fabrice Mazliah, Sheena McGrandles, Eva Meyer-Keller, Matthew Rogers, Anna Till, Frank Willens.
Fotos: Simone Scardovelli.

„Sitzen ist eine gute Idee“ ist eine Produktion von Antje Pfundtner in Gesellschaft in Koproduktion mit Kampnagel Hamburg, HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden und FFT Düsseldorf. „Sitzen ist eine gute Idee“ wird gefördert durch die Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Kultur und Medien, den Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und die Kunststiftung NRW. Unterstützt von der Probebühne im Gängeviertel.

Das Gastspiel in der Dampfzentrale Bern wird unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Gastspielförderung Tanz International, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.