Zum 50. Jahrestag des eidgenössischen Frauenstimmrechts lädt die Dampfzentrale Bern zu einer Auseinandersetzung mit dieser fundamentalen, demokratischen und gesellschaftlichen Errungenschaft ein. Im überdimensionalen Setzkasten mit 50 Schubladen werden bestimmte Aspekte des langen Kampfes um die politischen Rechte der Schweizer Bürgerinnen beleuchtet. Ebenso wird auf gleichstellungspolitische Ereignisse seit 1971 verwiesen und mit weiterhin bestehenden Gleichstellungsdefiziten konfrontiert.

Der Setzkasten wird ab dem 7. Februar 2021 bis Ende November laufend hier entstehen und irgendwann hoffentlich live in der Dampfzentrale zu bestaunen sein.

03.03 // Brunner-Skandal

Video

Am 3. März 1993 verweigert das Parlament die Wahl von Christiane Brunner in die Landesregierung. Damit wurde bei der 100. Bundesratswahl in der Geschichte der Schweiz zum 99. Mal ein Mann gewählt, was landesweit zu heftigen Protesten und letztlich zur Wahl von Ruth Dreifuss führte.

01.03 // Trillerpfeife

Trillerpfeife

Mit Trillerpfeifen ausgestattet, demonstrierten am 1. März 1969 rund 5000 Frauen und einige Männer auf dem Bundesplatz in Bern. Der sogenannte Marsch auf Bern, an dem der Bundesrat für seine Untätigkeit in Sachen Frauenstimmrecht ausgepfiffen wurde, verhalf den politischen Rechten der Frauen zum Durchbruch.

25.02 // Persönlicher Gegenstand

25.2.2021_Persönlicher Gegenstand Fabienne

«Dass es Frauen auch nach der Einführung des Frauenstimmrechts in der Politik extrem schwierig haben, wurde mir als Teenager so richtig bewusst, als Christiane Brunner 1993 nicht in den Bundesrat gewählt wurde. Die Sonnenbrosche, die sie damals trug, ist für mich ein Symbol für den langen politischen Kampf der Frauen.»

19.02 // Interview

Wissenschaft

Im Interview erklärt die bekannte Historikerin Elisabeth Joris pointiert, warum der 50. Jahrestag der Einführung des Frauenstimmrechts ein Grund zum Nachdenken ist.

Hier geht es zum Interview

Viel Spass beim Lesen!

15.02 // Wettbewerb

Quiz2

«Wer hat bis heute keine politischen Rechte auf Bundesebene?»

Schreiben Sie uns Ihre Antwort direkt in das Formular oder geniessen Sie einen Spaziergang an der Aare und werfen Sie die Antwort in unser Kästchen vor Ort. Zu gewinnen gibt es 2 Tickets für die Ausstellung «Frauen ins Bundeshaus! 50 Jahre Frauenstimmrecht» im Bernischen Historischen Museum. Teilnahmeschluss ist der 3. März 2021.

11.02. // Podcast

2_Sound

Im Podcast zur Ausstellung «Frauen ins Bundeshaus! 50 Jahre Frauenstimmrecht» im Bernischen Historischen Museum erzählt Ursula Hauser (Psychoanalytikerin) als Zeitzeugin von 1971, wie sie sich in jungen Jahren für Gleichstellung stark machte, weshalb das Frauenstimmrecht trotzdem nicht ganz oben auf der studentischen Agenda stand und wie die «Schweiz von damals» aus der Ferne wahrgenommen wurde.

Merci an das Bernische Historisches Museum, dass wir diese Spezialausgabe Eures Podcasts «Gaffeepouse» hier nutzen dürfen.

07.02. // Was hätte ich am 7. Februar 1971 in mein Tagebuch geschrieben?

Tagebuch

Das Frauenstimmrecht in der Schweiz wurde durch eine eidgenössische Abstimmung am 7. Februar 1971 eingeführt. Was hätten Sie an diesem Tag in Ihr Tagebuch geschrieben? Schreiben Sie Ihren Eintrag in das Tagebuch bei der Dampfzentrale Bern vor Ort (siehe Spalte links) oder teilen Sie Ihre Gedanken hier:

Die Einträge werden fortlaufend online publiziert.

Tagebucheinträge

«Ein dunkles Kapitel der Schweizer Geschichte hat endlich einen Abschluss gefunden. Wie demütigend es war, dass die fundamentalen demokratischen Rechte abhängig waren von einem JA der männlichen Stimmbevölkerung und von der Prioritätenliste im Bundeshaus!»

***

«Liebes Tagebuch, Endlich ist das Frauenstimmrecht Tatsache. Wir Männer sind froh, dass ihr Frauen es nun auch habt. Ich, Thomas Pirovano, bin froh, dass ich ein JA zum Frauenstimmrecht am 07.02.1971 in die Urne geworfen habe. Ich habe einige modisch gekleidete Damen in den Strassen von Bern gesehen. Dies hat mich gefreut. Mit gutem Gewissen gehe ich nun schlafen und bin froh, dass nun auch unsere Frauen im Parlament mitreden können. Es war ein aufregender Tag. Herzliche Glückwünsche von Thomas Pirovano aus Bern! :-)»

***

«Ich bin noch nicht ganz 12 Jahre alt, aber so viel habe ich begriffen: Mama kann endlich wählen und abstimmen! Papa hat natürlich Ja gestimmt und ich bin stolz auf ihn!»

***

«Machtmonopol ade»

***

«Liebes Tagebuch. Was für ein Tag! Endlich darf ich mitreden, mitenscheiden, mitgestalten. Ich bin überglücklich und froh, dass die Schweizer Herren endlich diesen lang notwendigen Schritt gehen konnten. Schade nur, hat sich mein Grossvater derart dagegen gewehrt… Das macht mich immer noch traurig.»

***

«WIR WAREN SCHON IMMER DA! Clit & Shine»

***

«Frauenpower ist der beste Akku!»

***

«Es ist wahr, was Frau Joris gesagt hat, dass die Doppelbelastung auf den Schultern der Frauen immer noch ist. Es braucht einen zusätzlichen Abzug für die Care-Arbeit der Frauen. Es muss endlich etwas geschehen!»

***

«Hurraaaaaaaaaaaaaaaaa, das Frauenstimmrecht ist endlich endlich daaaaaaaaaaaa!»