Zum 50. Jahrestag des eidgenössischen Frauenstimmrechts lädt die Dampfzentrale Bern zu einer Auseinandersetzung mit dieser fundamentalen, demokratischen und gesellschaftlichen Errungenschaft ein. Im überdimensionalen Setzkasten mit 50 Kästchen werden bestimmte Aspekte des langen Kampfes um die politischen Rechte der Schweizer Bürgerinnen beleuchtet. Ebenso wird auf gleichstellungspolitische Ereignisse seit 1971 verwiesen und mit weiterhin bestehenden Gleichstellungsdefiziten konfrontiert. Der Setzkasten wächst seit dem 7. Februar 2021 bis Ende November laufend auf unserer Website und ist ab jetzt endlich auch live in der Dampfzentrale zu bestaunen.

02.10. // Foto

Foto 2.10.

Damit ihr Votum gegen den geplanten Kauf von sogenannten Leopard-Panzern auch wirklich gehört wird, trat die Nationalrätin Barbara Gurtner 1984 mit einem aufsehenerregenden Kleid vors Bundesparlament. Die Aufmerksamkeit war ihr damit gewiss.

Foto: Keystone

30.09. // Stricken aus Protest

Lismette

Frauen wurden auch nach der politischen Gleichberechtigung oft von der männlichen Mehrheit in der Politik übergangen. Um sich Gehör zu verschaffen und um Aufmerksamkeit für Anliegen zu gewinnen, liessen sich Politikerinnen einiges einfallen. Eine Widerstands-Strategie war etwa das Stricken. Mit «lisme» protestierten z.B. 1989 Politikerinnen im Bundeshaus gegen die «50-Jahres-Feier» zum Ausbruch des 2. Weltkrieges oder 2017 gegen die Erhöhung des Frauenrentenalters.

27.09. // Frage

_MG_9286

Vielleicht hast du dir gerade gestern diese Frage gestellt: «Worüber willst du als nächstes abstimmen?» Schreib uns, ob per Mail oder direkt vor Ort bei unserem Setzkasten im Foyer, wenn du eine Veranstaltung von uns besuchst. Wir sind gespannt auf die Antworten.

23.09. // SRF-Archivperle

Backstage Technik

Am Frauenstreik 1991 lassen viele Frauen ihre Arbeit liegen und gehen für ihre Anliegen auf die Strasse. Lautstark versuchen sie allfällige noch arbeitende Mitstreiterinnen für den Frauenstreiktag zu gewinnen. Quelle: 10vor10 vom 14. Juni 1991, Schweizer Radio und Fernsehen, Archivperlen

20.09. // Kulturchefinnen erzählen

Kulturchefinnen

Was bedeutet dir dein Stimm- und Wahlrecht? Jacqueline Strauss, Direktorin Museum für Kommunikation Bern: «Als Jugendliche waren für mich Stimm- und Wahlrecht für alle ganz selbstverständlich. Erst im Geschichtsstudium wurde mir schmerzlich bewusst, dass das nicht immer so war… Nebst den politischen Rechten ist aber auch das Berufsfeld wichtig und da gibt es immer noch zu tun. Bis 1971 war es Frauen beispielsweise verboten, das damalige PTT-Museum zu leiten oder andere Kaderpositionen auszuüben – die PTT hat Frauen nur als Hilfspersonal geduldet. In der über 100-jährigen Geschichte des Museums für Kommunikation bin ich die erste Direktorin.»   Nicolette Kretz, Gesamtleitung auawirleben Theaterfestival Bern: «Das Stimm- und Wahlrecht ist für mich als 1977 geborene Schweizerin eine Selbstverständlichkeit, und dass man dieses politische Mitspracherecht auch nutzt, war mir schon von Kindheit an klar. Es gehört einfach zum Leben dazu. Es ist für mich so selbstverständlich, dass ich nicht verstehe, wieso es nicht all meinen in der Schweiz lebenden Freund:innen so geht. Ich verstehe das ebenso wenig wie die Tatsache, dass meine 1945 als Schweizerin geborene Mutter sechs Jahre ihres Erwachsenenlebens lang nicht abstimmen und wählen durfte.»   Anneli Binder, Geschäfts-/Künstlerische Leitung, Programm Bühne Dampfzentrale Bern: «Da ich in Deutschland geboren wurde, wuchs ich ganz selbstverständlich mit dem Wahlrecht auf. Auch in meiner Zeit in England war das Wahlrecht für Frauen eine Selbstverständlichkeit. Erst als ich in die Schweiz zog, erfuhr ich von der skandalös späten Umsetzung der politischen Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen. Wie sich Schweizerinnen vor 1971 gefühlt haben müssen, kann ich selber ein bisschen nachvollziehen. Denn hier bin ich als «Ausländerin» auch von den demokratischen Willensbildungsprozessen ausgeschlossen.»

09.09. // 50-50-50

505050 Kopie

50-50-50 Ein Projekt zum Eintauchen! 50 Fotograf*innen haben 50 Frauen* 50 Jahre nach der Einführung des Schweizer Frauenstimmrechts porträtiert. Entstanden ist ein aufregender Querschnitt, der zeigt, wie vielfältig Frauenleben sein können. www.50-50-50.ch

02.09. // Song

_MG_9296

«Wir wollen regieren und jetzt vom Speck» Auch den dilettantischen feministischen Königinnen reicht es! Seit 1987 setzt sich die Basler Performanceband «Les Reines Prochaines» widerspenstig für gleiche Rechte für Alle ein. Hier mit Ihrem Kampflied anlässlich des Frauen*streiks von 2019. Songtext https://www.youtube.com/watch?v=d9HzuS98ce4

27.08. // Foto

_MG_9295

Eine Frau, die 1968 dem Geschehen an der Landsgemeinde in Trogen (Appenzell Ausserrhoden) zuschaut, wird von einem Polizisten weggewiesen. Erst an der Landsgemeinde von 1989 stimmten die Männer den politischen Rechten ihrer Kantonsbürgerinnen zu. Foto: Theo Frey / Fotostiftung Schweiz

18.08. // Kommentar aus dem Bundeshaus

Kommentar

Nationalrat André Muret verweist in der Nationalratsdebatte über die Einführung des Frauenstimmrechts auf die wahren Gründe der Gegner: «In Wahrheit verbirgt die derzeitige Ablehnung nur eine einzige Ansicht: es ist eine unklare, sentimentale Ablehnung, die jeglicher Grundlage entbehrt, vernunftwidrig, auf alten Vorurteilen und althergebrachten Informationen basierend, die auf einer instinktiven Angst gründet, liebgewonnene alte Gewohnheiten zu erschüttern.» Zitiert in: Amtliches Bulletin der Bundesversammlung, 1958, Nationalrat André Muret, S. 292

12.07. // Sommerlektüre

2021-06-02 16.12.37

Noch keine passende Lektüre für den Sommer? Es folgen die feministischen Lesetipps aus unserem Team: Dominika, Assistentin Musik empfiehlt: Bernardine Evaristo «Girl, Woman, Other» Der Roman von Evaristo blickt in die Leben von zwölf Schwarzen Frauen in Grossbritannien über ein Jahrhundert verteilt, und zeigt, wie divers Lebenswege verlaufen können und wie unterschiedlich Diskriminierung wirkt und mit Identitäten umgegangen wird. Ein wichtiges Buch, das über das Erzählen von Lebensgeschichten an Erfahrungen teilhaben lässt und so alte und neue Perspektiven auf Themen wie Sexualität, Race, Frau-sein aufzeigt und Wissen zugänglich macht, ganz ohne zu belehren. Und dies alles in einer höchst kunstvollen und gleichsam zugänglichen Sprache, die die Komplexität der Thematik erfahrbar macht.  Anneli, Geschäfts- / Künstlerische Leitung, Programm Bühne rät Simone de Beauvoir «Ein sanfter Tod» zu lesen Ich finde es gerade als Feministin ungemeine wichtig, über den Tod nachzudenken, nicht als das Schreckgespenst, sondern als Endlichkeit unserer aller Leben. Gerade wir Frauen haben wohl eine sehr rolllengeprägte, ansozialisierte Beziehung zu unseren Müttern – abgesehen von der biologischen Verbindung. Ist es uns überhaupt möglich diese Frauen als etwas anderes als unsere “Mütter” wahrzunehmen? De Beauvoir schreibt in diesem Buch unglaublich berührend und in einer Sprache, die dem Thema entspricht, über ihre nicht ganz einfache Verbindung zur Mutter und die letzten Tage, Wochen, Monate dieser Beziehung. Einfach wunderschön und berührend!(Und es ist ein recht dünnes Buch, gut zu lesen.) Alessandra, Vermittlung preist Hengameh Yaghoobifarah’s «Ministerium der Träume» an Die Geschichte von zwei Schwestern aus Teheran, eine queere Berliner Türsteherin und eine Sexarbeiterin, die sich durch das triste Migrant*innenleben schlagen. Mit sehr viel Witz, berührend-derber Sprache und teilweise absurder Storyline, so dass mensch das Buch garantiert nicht mehr aus der Hand legen will. Ich war schon Fanin von Hengameh’s Kolumnen, von hen’s Büchern will ich nun definitiv auch noch mehr lesen. Paula, Betriebsleitung a.i. empfiehlt: Virginia Woolf «Ein eigenes Zimmer» Weil hier seit 1929 nachzulesen ist, was Frauen brauchen, um sich künstlerisch zu entfalten.  Fabienne, Dramaturgische Mitarbeiterin: Eduard Graf von Keyserling «Wellen» Unter der grellen Sonne der Ostsee verbringt eine sich im Untergang befindende Adelsgesellschaft ihre Sommerwochen. Idyllisch ist die Szenerie kurz vor dem Ersten Weltkrieg indes nicht, vielmehr braut sich am goldglitzernden Horizont bereits ein tobender Sturm zusammen. Mitten drin steht Doralice, angekommen von einer Flucht vor den gesellschaftlichen Zwängen, denen Frauen unterworfen sind. Gebt euch diesem impressionistischen Roman aus der Zeit der Décadence über die Sehnsucht nach Utopie und Freiheit hin, lasst euch vom Rausch der Sprache erfassen, springt in diese Prosa, als wäre sie ein sonnenbeschienener See und … lest es queer! Wir wünschen euch viel Lesevergnügen und einen schönen Sommer!

05.07. // Persönlicher Gegenstand

2021-07-05 11.57.13

«Schon als Kind fielen mir die patriarchalen Strukturen bei Kinderspielsachen auf. Als ich älter war, sah es im Bundeshaus noch lange so aus wie bei den Schlümpfen meiner Kindheit.» Evita

03.07. // Artikel

2021-06-02 16.07.14

Pünktlich zum 50. Jahrestag des Frauenstimmrechts hat ebendieses einen aktualisierten Eintrag im Historischen Lexikon der Schweiz erhalten. Lest, was das Nr. 1-Nachschlagewerk Historische dazu zu sagen hat. Hier geht es zum Artikel von Yvonne Voegeli.

01.07. // Meinungsbarometer

_MG_9231

Jetzt beim Live-Setzkasten in der Dampfzentrale direkt deine Meinung ins Kästchen kleben: «Ist es wichtig, dass alle Frauen* und Männer*zu gleichen Teilen in der Politik vertreten sind?» rot = ja, das gehört zum demokratischen Grundprinzip gelb = das ist mir egal grün = Hauptsache, die Besten* sind vertreten

18.06. // Frage

2021-06-02 16.14.08

Vielleicht ist dir die Frage schon irgendwo in der Stadt auf einem violetten Plakat entgegen gesprungen: «Hat dein (Gross)Vater 1971 für das Frauenstimmrecht gestimmt?» Schreib uns, ob per Mail oder via Spaziergang an der Aare, vorbei an der Dampfzentrale und an unserem Mitmach-Kasten, direkt beim Velounterstand. Wir sind gespannt auf die Antworten. Eure Antworten: «Mein Grossvater hat sicherlich Nein gestimmt. Er hatte eine patriarchale Sicht der Welt und meine Grossmutter gehörte nach Hause. Die Frauen hatten politisch und auch sonst nichts zu melden, leider…» «Das weiss ich leider nicht, aber meine Grossmutter war gegen das Frauenstimmrecht…» «Er hatte als Nicht-Schweizer auch kein Stimmrecht»

14.06. // Feministischer Streiktag

IMG_9160

Tamara Funiciello’s Rede zum feministischen Streiktag 2019 ist auch heute aktuell. Wir sehen uns auf der Strasse: www.14juni.ch

11.06. // #HelvetiaTanzt

2021-06-10 11.50.04

Unser Kästchen zum diesjährigen feministischen Streiktag: Frauen*Flashmob, morgen Samstag 12. Juni, 15 Uhr auf dem Helvetiaplatz Bern! Wir feiern unsere Stimme, unsere diversen, sich bewegenden Körper im öffentlichen Raum. Ein mehrsprachiges, interkulturelles und intergenerationelles Projekt der drei Berner Kulturschaffenden Lucía Baumgartner, Pascale Altenburger und Daniela Ruocco. Das Projekt wird zudem am 1. August schweizweit durchgeführt. Zum Event.

09.06. // SRF-Archivperle

_MG_9025

Porträt von Gertrud Heinzelmann, Kämpferin fürs Frauenstimmrecht.

Quelle: Sendung «Lipstick» vom 5. April 1998. SRF Schweizer Radio und Fernsehen, Archivperlen

29.05. // Weltkarte

Einfachso

Es braucht gar keine genaue Länderbezeichung, um etwas klar zu erkennen: Die Schweiz war bei der Einführung der politischen Rechte für Frauen europäisches Schlusslicht und schnitt auch im internationalen Vergleich schlecht ab. Diese Karte zeigt, wann das Frauenstimmrecht wo eingeführt wurde.

25.05. // Erhebe deine Stimme!

Mikro

Das Wort ergreifen, laut werden und auf Ungesehenes aufmerksam machen: Tamara Funiciellos Streikrede von 2019 geht unter die Haut. Nimm den Text mit, positioniere dich irgendwo, wo du dich wohlfühlst, freie Sicht hast und halte die Rede – für dich oder ein Publikum deiner Wahl. Selbstermächtigung beginnt mit dem Ende des Schweigens. Erhebe deine Stimme! Hier geht’s zum Text.

22.05. // Auflösung Wettbewerb

IMG_9097

Wir wünschen Thomas viel Spass mit dem Leiterlispiel «Ab ins Bundeshaus!» Er hat uns die korrekte Antwort auf die Frage «Bis wann konnte der Ehemann nach schweizerischem Eherecht seiner Frau verbieten, erwerbstätig zu sein?» zugesendet. Hättest du es auch gewusst?

Das war bis vor der Einführung des neuen Eherechts möglich. Das Neue Eherecht trat im Januar 1988 in Kraft.

18.05. // Schneckentempo

IMG_9105

Nur im Schneckentempo ging es in der Schweiz mit der Forderung nach dem eidgenössischen Frauenstimmrecht vorwärts. Hier findest du ausgewählte Etappen des langen und harten Kampfes. 1848: Gemäss der neuen Bundesverfassung besitzen alle Schweizer das allgemeine Stimm- und Wahlrecht. Frauen – und auch etliche Männer – sind davon jedoch ausgeschlossen. 1893: Der 1890 aus lokalen Arbeiterinnenvereinen gegründete Schweizer Arbeiterinnenverband fordert 1893 erstmals das Stimm- und Wahlrecht für Frauen. 1904: Als erste Partei führt die Sozialistische Partei (SP) die Forderung nach der Einführung des eidgenössischen Frauenstimmrechts im Parteiprogramm auf. 1909: Der Schweizerische Verband für Frauenstimmrecht (SVF) wird gegründet. 1929: Der Schweizerische Verband für Frauenstimmrecht (SVF) reicht eine Petition für das Frauenstimmrecht ein. Trotz einer Rekordzahl an Unterschriften (249’237, davon 78’840 von Männern) lässt der zuständige Bundesrat das Geschäft in seinem Pult verstauben. 1958: Die erste Vorlage zur Einführung des eidgenössischen Frauenstimmrechts wird an der Urne von 66% der wählenden Männer abgelehnt. 1969: 5’000 Frauen und Männer demonstrieren am «Marsch auf Bern» vor dem Bundeshaus für das Frauenstimmrecht. 1971: Endlich! Am 7. Februar legen 66% der wählenden Männer ein Ja zum Frauenstimmrecht in die Urne.

09.05. // Zitat einer Politikerin

_MG_9013

«Erst heute begreife ich jene Männer, die mir am Anfang meiner Karriere sagten, die Frau gehöre ins Haus. Recht hatten sie. Die Frauen gehören ins Gemeindehaus, ins Rathaus, ins Bundeshaus.» Josi Meier an der Frauensession 1991

03.05. // Beitrag auawirleben Theaterfestival Bern

IMG_9060

Der zweite nationale Frauenstreik vom 14. Juni 2019 hat das Team von auawirleben Theaterfestival nachhaltig geprägt. Mit ihrem akustischen Beitrag wollen sie die positive Energie, die Wucht aber auch die Wut von jenem Tag nochmals aufleben lassen.

29.04. // Wettbewerb

_MG_9034

«Bis wann konnte der Ehemann nach schweizerischem Eherecht seiner Frau verbieten, erwerbstätig zu sein?» Schreib uns deine Antwort an info@dampfzentrale.ch oder geniesse einen Spaziergang an der Aare und wirf die Antwort in unser Kästchen vor Ort. Zu gewinnen gibt es das Leiterlispiel «Ab ins Bundeshaus» vom Hier und Jetzt Verlag. Teilnahmeschluss war der 16. Mai 2021.

24.04. // Veranstaltungshinweis

Backstage

Die Ausstellung «Frauen.Rechte | Von der Aufklärung bis in die Gegenwart» im Landesmuseum Zürich dauert noch bis am 18. Juli 2021 und beleuchtet das seit über 200 Jahren andauernde Ringen um Frauenrechte in der Schweiz. Neben bedeutsamen Leihgaben aus Schweizer Institutionen präsentiert sie herausragende Zeugnisse aus internationalen Sammlungen.

20.04. // Persönlicher Gegenstand

IMG_9052

«In Sachen Frauenstimmrecht ging es in der Schweiz nur im Schneckentempo vorwärts. Die Schnecke, die das damals versinnbildlichte, kann heute auf die Gleichstellung angewandt werden. Denn mit dieser geht es in einigen Bereichen ebenfalls total langsam voran.»

12.04. // Video

_MG_9026
Wie alt, immer noch aktuell und vielgestaltig der Kampf gegen die vielfältigen Formen von Geschlechterdiskriminierung ist, zeigt dieser Videoclip. Die YouTube-Fundstücke wurden 2017 am Interdisziplinären Zentrum für Geschlechterforschung IZFG zusammengestellt. Dort läuft derzeit übrigens die öffentliche Vorlesungsreihe «Happy Helvetia?» zum 50. Jahrestag des Frauenstimmrechts.

07.04. // Wer hat nichts zu sagen?

IMG_9051

Unsere Poster zum Frauenstimmrecht sind da! Direkt an der Aare platziert und in der Stadt verteilt, sollen sie im Alltag zum Nachdenken über die eigenen politischen Rechte sowie dem weiterhin stattfindenden Ausschluss von vielen anregen.

03.04. // Foto

IMG_9040

Ganz die Erste – ganz allein unter Männern – ganz aus der Masse hervorstechend. Die erste Kantonsrätin der Schweiz, Raymonde Schweizer, bei ihrer Amtseinsetzung in La Chaux-de-Fonds am 26. September 1960. Frauen erhielten im Kanton Neuenburg bereits 1959 die politischen Rechte. Bildquelle: Lotti Ruckstuhl «Frauen sprengen Fesseln», Interfeminas Verlag Bonstetten, S. 160

26.03. // Veranstaltungstipps

_MG_8996

Vielfältige Ideen sind zum 50. Jahrestag der Einführung des Schweizer Frauenstimmrechts entstanden. So ist nicht nur im Setzkasten der Dampfzentrale Bern das ganze Jahr viel zu entdecken. Hier drei unserer Highlights, wobei es noch viele weitere Anlässe auf der Aktionslandkarte zu finden gibt. Schau rein und mach mit:

15.03. // Kommentar aus dem Bundeshaus

Bundeshaus

Als in den 1980er-Jahren im Bundesparlament über die Gleichberechtigung von Frauen und Männern diskutiert wurde, äusserten bürgerliche Männer die Befürchtung, dass damit eine «Gleichmacherei» von Männern und Frauen betrieben würde. Diesem Einwand konterte die LdU-Nationalrätin Verena Grendelmeier mit den Worten: «Wir [Frauen] haben immer nur um die Gleichberechtigung gekämpft, und nicht um die Gleichmacherei. Da walte Gott, meine Herren, dass wir gleich werden wie Sie!»1 1 Zitiert in: Holenstein, Katrin: Das Engagement für die Gleichstellung von Mann und Frau im eidgenössischen Parlament. Eine Untersuchung über die Legislaturperiode 1983–1987, in: Hablützel, Peter/Hirter, Hans/Junker, Beat: Schweizerische Politik in Wissenschaft und Praxis, Bern 1988, S. 115–138: 131.

04.03. // Auflösung Wettbewerb

Prost2

(Abbildung: Schweizerisches Nationalmuseum/ASL) Wir wünschen Pierre einen inspirierenden Ausstellungsrundgang von «Frauen ins Bundeshaus! 50 Jahre Frauenstimmrecht» im Bernischen Historischen Museum. Er hat uns die korrekte Antwort auf die Frage «Wer hat bis heute keine politischen Rechte auf Bundesebene?» zugesendet. Hättest du es auch gewusst?

  • Menschen, die noch nicht volljährig sind
  • Menschen, die mangels Urteilsfähigkeit unter umfassender Beistandschaft stehen
  • Menschen ohne Schweizer Pass

03.03. // Brunner-Skandal

Video

Am 3. März 1993 verweigert das Parlament die Wahl von Christiane Brunner in die Landesregierung. Damit wurde bei der 100. Bundesratswahl in der Geschichte der Schweiz zum 99. Mal ein Mann gewählt, was landesweit zu heftigen Protesten und letztlich zur Wahl von Ruth Dreifuss führte.

01.03. // Trillerpfeife

Trillerpfeife

Mit Trillerpfeifen ausgestattet, demonstrierten am 1. März 1969 rund 5000 Frauen und einige Männer auf dem Bundesplatz in Bern. Der sogenannte Marsch auf Bern, an dem der Bundesrat für seine Untätigkeit in Sachen Frauenstimmrecht ausgepfiffen wurde, verhalf den politischen Rechten der Frauen zum Durchbruch.

25.02. // Persönlicher Gegenstand

25.2.2021_Persönlicher Gegenstand Fabienne

«Dass es Frauen auch nach der Einführung des Frauenstimmrechts in der Politik extrem schwierig haben, wurde mir als Teenager so richtig bewusst, als Christiane Brunner 1993 nicht in den Bundesrat gewählt wurde. Die Sonnenbrosche, die sie damals trug, ist für mich ein Symbol für den langen politischen Kampf der Frauen.»

19.02. // Interview

Wissenschaft

Im Interview erklärt die bekannte Historikerin Elisabeth Joris pointiert, warum der 50. Jahrestag der Einführung des Frauenstimmrechts ein Grund zum Nachdenken ist. Hier geht es zum Interview Viel Spass beim Lesen!

15.02. // Wettbewerb

Quiz2

«Wer hat bis heute keine politischen Rechte auf Bundesebene?» Schreib uns die Antwort direkt in das Formular oder geniesse einen Spaziergang an der Aare und wirf die Antwort in unser Kästchen vor Ort. Zu gewinnen gibt es 2 Tickets für die Ausstellung «Frauen ins Bundeshaus! 50 Jahre Frauenstimmrecht» im Bernischen Historischen Museum. Teilnahmeschluss war der 3. März 2021.

11.02. // Podcast

2_Sound

Im Podcast zur Ausstellung «Frauen ins Bundeshaus! 50 Jahre Frauenstimmrecht» im Bernischen Historischen Museum erzählt Ursula Hauser (Psychoanalytikerin) als Zeitzeugin von 1971, wie sie sich in jungen Jahren für Gleichstellung stark machte, weshalb das Frauenstimmrecht trotzdem nicht ganz oben auf der studentischen Agenda stand und wie die «Schweiz von damals» aus der Ferne wahrgenommen wurde.

Merci an das Bernische Historisches Museum, dass wir diese Spezialausgabe Eures Podcasts «Gaffeepouse» hier nutzen dürfen.

07.02. // Was hätte ich am 7. Februar 1971 in mein Tagebuch geschrieben?

Tagebuch

Das Frauenstimmrecht in der Schweiz wurde durch eine eidgenössische Abstimmung am 7. Februar 1971 eingeführt. Was hättest du an diesem Tag in dein Tagebuch geschrieben? Schreib deinen Eintrag in das Tagebuch bei der Dampfzentrale Bern vor Ort (siehe Spalte links) oder teil deine Gedanken hier:

Die Einträge werden hier fortlaufend online publiziert.