Doris Uhlich war der Festival-Liebling der letztjährigen Ausgabe von «Tanz in Bern». Dieses Jahr ist sie zurück mit «HABITAT», einer Choreografie mit zwanzig Menschen aus Bern. Ravend bespielt das Ensemble den Turbinensaal der Dampfzentrale, wobei alle Tänzer*innen nackt sind: Körper klatschen, schwabbeln, vibrieren und schnalzen zu elektronischen Sounds. «HABITAT» ist eine schamlose, aber auch schambefreite Hymne auf den nackten Körper jenseits von kulturellen Einschreibungen und gängigen Schönheitsidealen.

Biografie

Durch die Arbeiten von Doris Uhlich ziehen sich zwei Schwerpunkte: Zum einen interessiert sich die österreichische Choreografin für alltägliche und künstliche Gesten, etwa für den strikten Bewegungscode im klassischen Ballett. Zum anderen ist die Auseinandersetzung mit Schönheitsidealen und Körpernormen zentral. Musik, besonders elektronische, nimmt dabei stets eine wichtige Rolle ein.

Doris Uhlich hat uns im Gespräch mit Andreas Tobler von ihrem Schaffen erzählt.

Doris Uhlich inszeniert «HABITAT» mit so vielen Berner*innen wie möglich. Mach mit: Ausschreibung


Bitte beachten Sie die allgemeine Maskenpflicht bei allen Innenveranstaltungen von Tanz in Bern. Weitere Informationen hier.

Konzept, Choreografie: Doris Uhlich. Performance: Lokaler Cast aus Bern. DJ: Boris Kopeinig. Lichtdesign: Sergio Pessanha. Körpertanks Proper Space (Juliette Collas, Zarah Brandl). Konfektionsfertigung, Maßschneiderei: Mick Hennig. Produktion: Sebastian Lorenz. Produktion Dampfzentrale Bern: Caroline Komor. Administration: Margot Wehinger. Presse, Kommunikation: Jonathan Hörnig.
International Distribution Something Great.
Habitat / Bern Eine Produktion der Dampfzentrale Bern in Kooperation mit insert Tanz und Performance GmbH. Gefördert durch die Kulturabteilung der Stadt Wien.
Projektpartner der Habitat-Serie sind donaufestival / Krems, ImPulsTanz / Wien in Kooperation mit Wiener Secession, Tanzquartier Wien, Münchner Kammerspiele, Künstlerhaus Mousonturm.
Fotocredits: Theresa Rauter.