Saint Ghetto 2020 muss abgesagt werden.
Auch von unserem jährlichen Musikfestival müssen wir uns leider dieses Jahr verabschieden. Auf Anweisung des Kantons bleibt die Dampfzentrale wie alle Theater, Konzerthäuser und Clubs bis zum 23. November geschlossen. Ende September konnten wir ein international breit gefächertes Programm mit musikalischen Acts aus England, China, Norwegen, Kolumbien, Deutschland und den USA vorstellen. Die Musiker*innen aus anderen Kontinenten leben aber alle in Nachbarländern der Schweiz, deshalb schien die Möglichkeit, dass sie im November in die Schweiz werden reisen können, lange Zeit völlig real. Die steigenden Infektionszahlen und schliesslich die Regelung des Kantons vom 23. Oktober, verhindern nun leider dass wir dieses vielfältige Programm in Bern werden zeigen können.

Messer (DE)

Die 2010 in der Stadt Münster gegründete Band ist eine der interessantesten neuen Stimmen der deutschen Post Punk-Szene. Trotz hörbarer Reminiszenzen an Vorbilder aus vergangenen Tagen stechen Messer aus der neusten Welle deutschsprachiger Bands heraus. Mehr als die Szenelieblinge Die Nerven oder Isolation Berlin hat Messers Musik eine Dringlichkeit und Vehemenz, die in wohliger Weise urban klingt und den Sturm und Drang der späten 1970er- und frühen 1980er-Jahre in düstere, intelligente, treibende Rocksongs mit sehr eigenem und einzigartigem Charakter zu verpacken mag. Ihr Umzug nach Berlin hat sich längst im Soundbild niedergeschlagen, und seit dem vor wenigen Monaten veröffentlichten Album «No Future Days» hält ein prägnanter Dub-Einfluss Einzug, was ihre Musik noch weiter vom Kanon des deutschsprachigen Post Punk oder Indie Rock wegtreibt.

Lucrecia Dalt (COL)

Bevor Lucrecia Dalt in Berlin als Klangkünstlerin anfing zu wirken, arbeitete sie als Ingenieurin der Geotechnik in Kolumbien. Die Faszination für Gesteinsschichten und Erdgeschichte inspirieren ihr Schaffen und vor allem das 2018 erschienene Album «Anticlines» als kraftvolle Metaphern, um über die Grenzen des Menschlichen nachzudenken. In der soeben erschienenen Veröffentlichung «No Era Sólida» erweitert Dalt ihre Erkundungen auf die Körperlichkeit. Wie verschmelzen Körper mit Klängen? Gibt es den Moment, wo ein Körper komplett zu Klang mutiert? Die Stimmung ist warm und unheimlich zugleich, durchzogen vom Minimalismus modularer Synthesizer-Texturen sowie einem surrealen Groove, gespickt mit Störgeräuschen. Die Stimme erscheint als Fragment, losgelöst von Sprache und Grammatik, und flösst dem Gesamtbild dennoch Lebendiges ein.

Regis (UK)

Karl O’Connor ist einer der Begründer einer britischen Szene, deren Schaffen zwischen abstraktem Techno, treibender Electronica und industriellen Klängen oft als Birmingham Sound bezeichnet wird. Gemeinsam mit dem DJ und Produzenten Surgeon gründete er die British Murder Boys und das Label Downwards, arbeitet regelmässig mit seinem local mate Mick Harris (Scorn) zusammen und vergnügt sich im Duo Sandra Electronics mit düsterem Minimal Wave. Unter seinem Solopseudonym Regis konzipiert er bereits seit Mitte der 1990er-Jahre herausragende elektronische Musik, die nie einfach nur Dancefloor-freundlich sein wollte sondern Einflüsse von Throbbing Gristle, Einstürzende Neubauten und Cabaret Voltaire genüsslich auskostet. Gerade erschien das herausragende Album «Hidden In This Is The Light That You Miss», ein weiterer Meilenstein elektronischer Musik, die nicht auf dem Dancefloor sondern nur drum herum tänzelt.

Omni Selassi (CH)

Die Bielerin Rea Dubach bewegt sich mit ihren beiden musikalischen Gefährten, Lukas Rutzen und Mirko Schwab, seit Jahren in einem höchst innovativen Klangkosmos. Das Trio mäandert irgendwo zwischen Kraut, Noise, experimentellem Jazz und psychedelischem Punk – mal verwunschen, mal metallen hart, oftmals verdreht, dabei immer geheimnisvoll und überraschend. Ihre Live-Auftritte sind ein pochender Trip, angetrieben durch zwei Schlagzeuge, stets gespickt mit verspielten Geräuschelementen und durchzogen von Dubachs mystisch-schöner Stimme.

 

Rea Dubach ist seit Sept 2020 neue Associated Artist in der Musik.

Für diese Veranstaltung ist die Angabe von Kontaktdaten obligatorisch. Bitte registriert euch mit einem Mobiltelefon via https://app.corona-buck.ch
Ohne Registration & amtl. Ausweis (Ausweispflicht) können wir keinen Einlass gewähren.

Wir empfehlen dringend Schutzmasken & Swiss Covid-App für diese Veranstaltung. Masken sind am Eingang erhältlich.
Die Sicherheitsabstände können unterschritten werden. Teilnahme geschieht auf eigene Gefahr. Bitte vermeiden sie Körperkontakt ausserhalb der eigenen Gästegruppe.

Im Falle von bestätigen Corona-Fällen im Rahmen dieser Veranstaltung kann allen Besuchenden Quarantäne verordnet werden.