Das Versuchslabor für kühne Choreografie «trial & error» fand wegen des ersten Lockdowns im Frühjahr nicht statt. Daher rief die Dampfzentrale Bern Künstler*innen auf, ihre Fragen an den digitalen Raum – diese uns alltäglich gewordene, virtuelle Welt – zu stellen. Was versteckt dieser Ort, welche Potentiale für Choreografie stecken in ihm? Eine neugierige Auseinandersetzung fern von Live-Streamings begann.

Bei «trial & error» wurden drei Arbeiten präsentiert, die Choreografie und digitalen Raum erforschen. Hast Du diese Veranstaltung verpasst?
Dann gibt es hier die Möglichkeit die Performance von Rebekka Bangerter nachträglich zu schauen:

attemptsonyourbody.com/

Rebekka Bangerter – attempts on your body (by the anonymous screen in front of you)

Was bedeutet es, einer körperlosen Entität gegenüberzustehen? Wer oder was spricht da zu einem?
Wo liegt der schmale Grad zwischen explizit gewalttätigen Texten, harmlosen Flirts, spassigen Drohungen oder einer einfachen Bitte?

Inspiriert von Peter Handkes Publikumsbeschimpfung, Videos aus Drohnencockpits (veröffentlicht von Wikileads), dem Survival-Game «Rust» sowie eigenen Erfahrung mit sexuell übergriffigen und explizit gewalttätigen Kommentaren auf Dating Sites oder in Social Media Chatrooms erarbeitete Rebekka Bangerter eine written-word online Performance. Dabei untersucht sie den Angriff des Internets auf den realen, physischen Körper und stellt die Frage nach Konsequenzen virtueller Akte.

Rebekka Bangerters Arbeiten bewegen sich als performative Installationen an der Grenze zur bildenden Kunst und beschäftigen sich insbesondere mit der Frage, wie die Medialisierung unsere Wahrnehmung und Realität beeinflusst, wobei das Publikum oftmals auf ungewohnte Art und Weise miteinbezogen wird.

 

Fotocredits:
Yves Klein, Leap into the Void, (IMMA 21) October 1960 5, rue Gentil-Bernard, Fontenay-aux-Roses Artistic action by Yves Klein: © The Estate of Yves Klein, ADAGP, Paris / ProLitteris, Zürich, 2018 Photograph: Shunk-Kender © J. Paul Getty Trust. Getty Research Institute, Los Angeles (2014.R.20)

Rebekka Bangerter:
Konzept, Text, Performance: Rebekka Bangerter. Dramaturgische Unterstützung: Andreas Wirz. Unterstützt durch: Fondation Nestlé pour l’Art.