Koch-Schütz-Studer haben sich in den 20 Jahren ihres Bestehens als improvisierende elektroakustische Band etablieren können. Stilistische Schubladen wurden dabei eingerissen und Fussabdrücke hinterlassen.
Das Trio ist international bekannt geworden durch seine kompromisslose «Hardcore Chambermusic», eine Stilbezeichnung für ihren Sound und zugleich Titel des ersten Albums (Intakt Records). Die drei Schweizer arbeiten in ihrer Musik mit scharfen Kontrasten und lassen Widersprüche als solche stehen. Sequenzierte, bis zur Unkenntlichkeit bearbeitete Samples aus der halben Musikgeschichte und der Einsatz von Live-Elektronik schaffen dichte Klangwände. Als Kontrast dazu kreieren sie akustische, minimalistische Improvisationen. Immer wieder hat sich das Trio auch auf interessante Kollaborationen eingelassen: Koch-Schütz-Studer haben mit traditionellen ägyptischen und kubanischen MusikerInnen zusammengearbeitet sowie mit den DJs I-Sound und M. Singe. Sie haben mit SängerInnen wie Phil Minton, Saadet Türköz oder Shelley Hirsch kollaboriert und mit dem Schauspieler Markus Wolff das Projekt «Antenne Karger» kreiert. Die drei Schweizer erschaffen eine Musik, bei der alles im Fluss bleibt und alle Türen weit geöffnet sind.

Hans Koch: Saxophone, Klarinetten, Elektronik
 / Martin Schütz: akustisches & elektrisches Cello, Elektronik
 / Fredy Studer: Schlagzeug, Perkussion