Sharings sind öffentliche Proben, bei denen Kunstschaffende und ein interessiertes Publikum aufeinandertreffen. Solche Sharings bieten einen Einblick in Schaffensprozesse von Künstler*innen, die zurzeit in der Dampfzentrale Bern proben. In einem unkomplizierten Rahmen zeigen sie, woran sie gerade arbeiten, was sie beschäftigt und umtreibt. Im Anschluss freuen sich die Künstler*innen über einen Austausch mit ihrem zukünftigen Publikum. Das dramaturgische Team der Dampfzentrale Bern moderiert und begleitet die Sharings.

In «Soft Tissue» geht es um die Verkörperung und die Restriktionen weiblichen Begehrens. Und es geht um die (Un)Sichtbarkeit weiblicher Sexualität innerhalb patriarchaler Strukturen und die momentan viel debattierten Grauzonen des sexuellen Konsens.

Credits

Konzept, Idee und Performance: Natascha Moschini & Marie Popall. Bühne: Lilli Unger. Dramaturgie: Thomas Schaup. Sound: Zooey Agro. Produktionsleitung: Kathrin Walde.

Eine Koproduktion von Dampfzentrale Bern, ROXY Birsfelden, Fabriktheater Rote Fabrik Zürich, Südpol Luzern. Projekt begleitet von Danse & Dramaturgie, ein Programm initiiert von Théâtre Sévelin 36, in Zusammenarbeit mit der Dampfzentrale Bern, Tanzhaus Zürich, TU-Théâtre de l’Usine, ROXY Birsfelden, mit Unterstützung von Pro Helvetia und SSA Société Suisse des Auteurs. Gefördert durch Fachausschuss Tanz und Theater BS/BL, Ernst Göhner Stiftung, Kultur Stadt Bern, Burgergemeinde Bern, Schweizerische Interpretengesellschaft SIS, Swisslos Kanton Bern.

Fotocredits: Nicole Pfister