Mit der Veranstaltungsreihe «5vor12um6» reagiert das Musikfestival Bern auf die immer dringlicher werdenden Bedrohungen des Klimawandels, der tektonische, aber auch gesellschaftliche Bewegungen zur Folge hat. Komponist*innen und Wissenschaftler*innen treffen sich zu einem Dialog und erforschen, wie mit künstlerischen Mitteln auf diese Herausforderungen reagiert werden kann.

Im Jahr der Corona-Pandemie ist besonders deutlich geworden, wie unterschiedlich die Menschen auf der Welt davon betroffen sind: medizinisch, finanziell, sozial. Die Gegensätze dürften sich dabei verstärkt haben. Diese wachsende Ungleichheit zwischen und innerhalb der Gesellschaften ist eines der grössten Probleme der Menschheit. Hier wird sich unter anderem entscheiden, wie sehr sich Massnahmen gegen den Klimawandel umsetzen lassen.

Die Sozialgeographin Sabin Bieri vom Centre for Development and Environment der Universität Bern und die Komponist*innen Isabel Klaus und Daniel Mouthon thematisieren diese Entwicklung.

Programm

Isabel Klaus (*1976): «ungleich I–III» (2020, UA)

Daniel Mouthon (*1952): «Betrifft: CDE Policy Brief (February 2019)» (2020, UA)

Gespräch

Besetzung

Vera Schnider, Harfe; Lucas Rössner, Kontraforte; Jan-Filip Tupa, Cello

Peter Messerli, Sabin Bieri, wissenschaftlicher Beirat

Isabel Klaus, Daniel Mouthon, Komposition

Thomas Meyer, Moderation


Am Musikfestival Bern herrscht dieses Jahr eine allgemeine Maskenpflicht.