Der Musical-Schauspieler und Friedensaktivist Garry Davis schwor sich nach dem Zweiten Weltkrieg, nie mehr bei einer Produktion mitzumachen, hinter der er nicht bedingungslos stehen konnte. So zerriss er seinen US-amerikanischen Pass und erklärte sich zum ersten offiziellen World Citizen: «I think: why not? I stand up. The first world citizen is born. I make the passport myself: a few sheets of paper and a cover. Why not? If they can do it, so can I. A world passport.» bildete ganz alleine den World Court, war Chef seiner eigenen World Police und inzwischen wurden über eine Million solcher World Citizen Passports ausgestellt. Plötzlich versammelten sich Denker aus der ganzen Welt um ihn: «I become a story, an ongoing story that keeps being passed on. A week later, I find myself standing in front of twenty-thousand French people, in an enormous auditorium.»

Marjolijn van Heemstra hat den alten Mann zuhause in Vermont kurz vor seinem Tod im letzten Jahr besucht. Sie wollte von ihm wissen, wie man gegen die Ungerechtigkeit auf der Welt tun kämpft, gegen die Ungerechtigkeit, dass sie, die Holländerin, frei reisen kann und ihre Freundin aus dem Libanon kein Visum erhält, um zu ihr zu reisen.

Einige absurde Besuche beim Alt-Aktivisten und einige Selbstversuche später ist eine bewegende Performance über den Kampf gegen ein System und letztlich den Kampf gegen die eigenen Zweifel entstanden – eine Show über Durchhaltevermögen und Optimismus.

«Van Heemstra ist eine leidenschaftliche Geschichtenerzählerin (…) Sie versteht es, aus ihrer Geschichte über Ungleichheit, Idealismus und Phantasie eine grosse, überzeugende und bewegende Geschichte zu machen.» (Trouw)

Biografie Marjolijn van Heemstra
Garry Davis ist nach «Family ’81» und MAHABHARATA (à S. 24) der dritte Teil einer Trilogie über Verbundenheit in einer globalisierten Welt vonMarjolijn van Heemstra. Die niederländische Religionswissenschaftlerin, Theatermacherin und Autorin entwickelt darin ihren eigenen Stil von Lecture-Performances, die vom ganz Persönlichen ausgehen, und gleichzeitig von einem tiefen sozialen Engagement und einer grossen Lust zur politischen Veränderung geprägt sind. Seit 2013 ist van Heemstra Hausregisseurin am Ro Theater in Rotterdam.

Shuttle-Bus ins Festivalzentrum: 21:30 Uhr

Cast & Credits
Von und mit: Marjolijn van Heemstra | Regie, Bühne, Kostüm : Jetse Batelaan | Dramaturgie: Liet Lenshoek | Sound Design: Roald van Oosten | Licht: Axel Dikkers  | Technik: Hein van Leeuwen | Dank an: Garry Davis, Henk van Houtum
Koproduktion: Ro Theater, Frascati Producties
Sprache: Englisch
Spieldauer: 1h 20min