Zum 90. Geburtstag des bedeutenden ungarischen Komponisten György Kurtág präsentiert das klavierduo huber/thomet dessen kompositorisches Tagebuch «Játékok – Spiele». Das Werk wird mit Kurtágs Bearbeitungen Alter Musik sowie mit Werken seines Vorbildes Béla Bartók und seines Freundes György Ligeti in einen Dialog gesetzt.

György Kurtágs «Játékok – Spiele» ist eine der originellsten Sammlungen von Klavierstücken unserer Zeit, ein seit 1973 wachsendes work in progress. An Bartóks «Mikrokosmos» anknüpfend entwickelt Kurtág seine Klangsprache in kurzen, oft fragmentarischen Stücken. Aus einer Kernidee, einer Geste wächst ein in seiner Struktur klar umrissenes, singuläres Gebilde, wie eine Blume. Kurze Botschaften von höchster Klarheit entfalten sich schwebend wie aus dem Nichts.

Hommagen an Freunde und Verstorbene, Briefe und Grabinschriften, Experimente, Spielereien bilden ein kompositorisches Kabinett – das Tagebuch eines Musikers und seine Korrespondenz mit den grossen Komponisten der Musikgeschichte. Kurtágs Bearbeitungen von Werken Bachs, Machauts und Purcells vertiefen diesen Dialog.

Credits
Klavier: Susanne Huber, André Thomet.