Tanz In Bern 2008

Di. 21
Okt.
2008
21:00
21:00
Di. 21
Okt.
2008
21:00
Fr. 24
Okt.
2008
19:30
19:30
Fr. 24
Okt.
2008
19:30
Mi. 29
Okt.
2008
21:00
21:00
Fr. 31
Okt.
2008
19:30
19:30
Fr. 31
Okt.
2008
19:30
Sa. 1
Nov.
2008
22:00
22:00

Festival Infos

Liebes PublikumIch freue mich, Ihnen das Programm des neuen zeitgenössischen Tanzfestivals TANZ IN. BERN – Tanz International Bern – zu präsentieren. Ich kann Ihnen sagen – es kommt einiges auf Sie zu. Ein konzentrierter Blick auf die europäische Tanzszene mit Schwerpunkt Frankreich hat das Programm geprägt. Die eingeladenen Kompanies repräsentieren die Vielfalt des zeitgenössischen Tanzes. Sie können wählen: die Pallette reicht von den grossen bis zu den sehr grossen Stars, von Tanztheater über Tanz bis Performance. All unsere eingeladenen Künstler zeichnen sich durch eine hohe Qualität aus und sind an den international wichtigsten Festivals in Europa vertreten. Ein grosser Schritt für die Dampfzentrale, im selben Atemzug mit Berlin, Paris, Brüssel, Wien, Lyon auf den Tourneeplänen zu stehen. Läuft also in Paris und Brüssel ein ähnliches Programm wie in Bern? Ist alles nur Kopie? Nein – es gibt eben herausragende Kompanies welche den zeitgenössischen Tanz repräsentieren und die man nicht ignorieren kann und will. Nun ist das Stichwort gefallen, denn mit «Kopie» nähern wir uns dem Festivalthema Copyleft an. Das Thema begleitet das Festival auf verschiedenen Ebenen. TANZ IN. BERN lässt sich vom langjährigen Erfolg der Berner Tanztage inspirieren und zeigt mit seiner ersten Ausgabe ein neues Original. Copyleft aber auch darum, weil man bei zahlreichen Choreografen die Tendenz beobachtet, sich mit der Geschichte des Tanzes auseinanderzusetzen – das Thema Rekonstruktion und die Frage «Was ist das Original oder die Kopie?» liegt in der Luft. Sei es bei Susanne Linke und Jean-Claude Gallotta, welche ihre Stücke aus den 80er Jahren neu aufnehmen, oder bei Olivier Dubois und Olga de Soto, welche Klassiker wie Nijinskis «L’après-midi d’un faune» oder Cocteaus «Le jeune homme et la mort» wieder aufleben lassen. Wie gehen wir in der vergänglichen Kunstform Tanz mit der Vergangenheit um? Kann man Tanz rekonstruieren und will man das überhaupt? In welcher Form kann das spannend sein? Ein Blick in die Vergangenheit ist anscheinend ein möglicher Weg, um Innovation und Neues auf die Bühne zu bringen. Zurück zum Original und sich dabei neu erfinden, ohne Angst vor dem Vorwurf, es sei eine Kopie – copyleft eben. Die neue Kreation ist also keine Kopie sondern ein Original mit Weit(er)blick. Die Auseinandersetzung mit dem Thema zeigt noch weitere Facetten. Rachid Ouramdane folgt den Spuren seines Vaters, der als Soldat in den Vietnamkrieg entsendet wurde, und Alain Buffard lässt Bette Davis, Marlene Dietrich und andere Stars wieder aufleben. Der Tanz ist eine der durchlässigsten Kunstformen, denn er arbeitet meist spartenübergreifend und wird somit zum Gesamtkunstwerk. Wo ist dabei das Original? Ist es dann noch Tanz? Ich würde sagen ja, denn der zeitgenössische Tanz ist eben aktuell und inspiriert Kopf und Herz. Apropos Herz – wir möchten Ihnen ein lustvolles Programm anbieten und Ihnen die Möglichkeit geben, sich spielerisch mit den zahlreichen Facetten des zeitgenössischen Tanzes auseinanderzusetzen: einem Tanzparcours durch die Stadt zu folgen (Willi Dorner), sich in der Geisterburg vor der Dampfzentrale zu verlieren oder Susanne Linke, die «Grande Dame» des deutschen Tanztheaters, live auf der Bühne zu erleben.Mit 16 Produktionen bieten wir Ihnen hier ein sehr vielfältiges Programm – nützen Sie die Chance und tauchen Sie in die Welt des zeitgenössischen Tanzes ein. Ich freue mich auf eine tolle Festivalstimmung mit vielen interessanten Gesprächen und Begegnungen zwischen den KünstlerInnen und dem Publikum: vor, während und nach den Vorstellungen. Ein herzliches DANKESCHÖN an all die Menschen und Institutionen die uns unterstützt und geholfen haben, dieses Festival zu ermöglichen!Herzliche Grüsse, Roger Merguin

2017
2016
2015
2014
2013
2010
2009
2008
  • Jefta van Dinther & Cullbergbaletten (DE/SWE)
  • Lea Moro (DE/CH)
  • Anja Müller (DE)
  • Milla Koistinen (FIN/DE)
  • Simon Mayer / Kopf Hoch (AT/BEL)
  • Augustin Rebetez & Louis Jucker
  • Eisa Jocson (PHL)
  • Jérôme Bel (FR)
  • Michael Clark Company (UK)
  • Wim Vandekeybus / Ultima Vez (BEL)
  • Marlene Monteiro Freitas (CPV/PT)
  • Christian Rizzo (FR)
  • Ahead of the Curve (NL)
  • Antje Pfundtner in Gesellschaft (DE)
  • Simon Mayer (AT/BEL)
  • Eisa Jocson (PH)
  • Lisbeth Gruwez (BEL)
  • Doris Uhlich (AT)
  • Cullberg Ballet / Jefta van Dinther
  • François Chaignaud & Cecilia Bengolea
  • Rosas / Anne Teresa De Keersmaeker
  • Marlene Monteiro Freitas
  • Jan Martens
  • Eduardo Fukushima
  • Vera Tussing Projects
  • Liz Kinoshita
  • Emanuel Gat (FR)
  • Nacera Belaza (ALG/FR)
  • Niv Sheinfeld & Oren Laor (ISR)
  • Lisbeth Gruwez / Voetvolk (BEL)
  • Boris Charmatz (FR)
  • Arco Renz, Daniel Kok & Eisa Jocson (BEL/SGP/PHL)
  • Jan Martens (BEL/NL)
  • Maud Le Pladec (FR)
  • Simon Tanguy (FR)
  • Cie Utilité Publique
  • Christian Rizzo / L’association fragile (FR)
  • Tino Sehgal (DE/UK)
  • Alexandra Bachzetsis
  • Laurent Chétouane (FR/DE)
  • The Loose Collective (AT)
  • Jan Martens und Peter Seynaeve (BEL)
  • Alessandro Sciarroni (IT)
  • EN-KNAP (SLO)
  • Cie Maguy Marin (FR)
  • Ivo Dimchev (BUL/BEL)
  • Cie Random Scream / Davis Freeman (USA/BEL)
  • Bern:Ballett
  • Anna Huber & klavierduo huber/thomet
  • Chris Leuenberger, Igor Dobricic, Roger Sala Reyner (CH/SRB/ESP)
  • Olivier Dubois (FR)
  • Cecilia Bengolea & François Chaignaud (FR)
  • Cuqui Jerez (ESP)
  • ZOO/Thomas Hauert (CH/BEL)
  • Liquid Loft/ Chris Haring & Jin Xing Dance Theatre (CHN/AUT)
  • les ballets C de la B/ Lisi Estaras (BEL)
  • Antonia Baehr (DE)
  • Young Choreographers Project (CHN)
  • Yan Jun, Wu Na, Lao Gu, Xiao He, Li Daiguo (CHN)
  • Cao Fei (CHN)
  • Ultima Vez / Wim Vandekeybus (BEL)
  • Mathilde Monnier (FR) / La Ribot (CH)
  • Bern:Ballett
  • Gisèle Vienne & Etienne Bideau-Rey (FR)
  • Cie Nicole Seiler (CH)
  • Hanna Hedman, Bruno Pocheron, Isabelle Schad / Good Work Productions (D)
  • Yasmeen Godder (ISR)
  • Steven Cohen (FR/ZAF)
  • Susanne Linke (DE)
  • Aughterlony / Emch / Fistarol / Kapusta / Smith (CH/DE)
  • Olga de Soto (BEL)
  • Olivier Dubois (FR)
  • Cie. Willi Dorner (AT)
  • Boris Charmatz (FR)
  • Alias
  • Anna Huber
  • Jean-Claude Gallotta (FR)
  • Bern:Ballet Kylián/Armitage/Marston