Ying-Hsueh Chen ist eine visionäre und vielseitige Perkussionistin und Pianistin aus Taiwan. International ist sie für ihre aussergewöhnliche Bühnenpräsenz und wegweisenden Interpretationen zeitgenössischer Werke bekannt. Seit 2006 lebt Ying-Hsueh Chen in Kopenhagen und wirkt von dort aus als vielseitige Musikerin, sowohl in der in klassischen als auch zeitgenössischen und experimentellen Szene Europas und Asiens.

Während einer wöchigen Residenz in der Dampfzentrale Bern wird sie sich u.a. mit Student*innen der Hochschule der Künste Bern treffen und ein Konzertprogramm zusammenstellen.

Programm

*Karlheinz Stockhausen: Unanimity OR Wave from «Für kommende Zeiten»

Ying-Hsueh Chen: Ritual Improvisation no.2

Iannis Xenakis: Rebonds

Toshi Ichiyangi: The Source

Pause

Ying-Hsueh Chen: Liv for individualised adult choir

Ying-Hsueh Chen: Dark Radiance for solo bass drum

Ying-Hsueh Chen: Ånd

*James Tenney: Having Never Written a Note for Percussion

 

*mit Student*innen der Hochschule der Künster Bern