«Am Ende des Quais, unter der Brücke, im Niemandsland um den Flughafen, auf dem Gipfel des waldigen Hügels, am Fluss unter der Autobahn, auf freiem Feld im flachen Land. Zuerst pragmatisch, unterwegs, als Pause auf langen Wegen, beim Warten auf eine Verbindung, mittlerweile aus purer Lust, bespiele ich mit der Trompete Aussenplätze. Und ich liebe es. Der Ort erhält damit eine neue Dimension.»

OUT ist eine Ausstellung, ist ein Konzert, ist eine Ausstellung. Ein Abendmuseum mit musikalischen Sets. So ein bisschen wie Internet oder richtiges Leben: schwierig alles zu sehen und zu hören. Werner Hasler holt in sechs Aufnahmen, mit verschiedenen Besetzungen der Formation the outer string, das Draussen in Ton und Bild nach innen. Die Perspektive von Klang und Sphäre dieser Aussenräume wird erlebbar. Dadurch ist OUT eine mehrdimensionale, in sich zusammenhängende Ausstellung die Video-Art mit LIvekonzerten verbindet. Die Kurzfilme der Aufnahmeorte, von Liechtenstein bis Paris, können nach Lust und Laune geschaut und mit Kopfhörern gehört werden. Sechs unabhängige halbstündige Konzerte (je 3 pro Abend) in verschiedenen Besetzungen (Duos, Trios, Quartette) eingebettet in Visuals der sechs Aufnahmeorte provozieren Assoziationen und Déjà-vus – Erinnerungen zwischen Bild, Musik und Räumen. Die erstandenen Aufnahmen erscheinen frisch aufgearbeitet bei Everest Records als Vinylplatte.

Werner Hasler prägt seit den späten 1990er-Jahren die Berner Musikszenerie mit seinen Arbeiten zwischen Jazz und Elektronik. Er veröffentlichte u.a. vier Alben mit seiner Band manufactur sowie zwei Alben im Duo mit Kamilya Jubran, spielte live mit Sidsel Endresen und im Duo mit Jon Hassell.
Credits
Künstlerische Leitung,  Trompete, Electronics: Werner Hasler. Cello: Marie Schmit, Carlo Niederhauser, Vincent Courtois. Schlagzeug: Julian Sartorius, Christoph Steiner, Franck Vaillant. Videos: Monbijou von Chloé Le Grand, Sepoutobahn von Hugo Ryser, Engländerbau von Arno Oehri, PaulBert von Fred Poulet, Voie Mazas von Fred Poulet, Moostier von Marlene Hirtreiter und Andre Mayr. Artwork: Christoph Stettler. Realisierung, Produktion: Matu Hügli, everestrecords , Hugo Ryser, Optickle,  Jahn Antener, perron3.