22:00 Uhr: The Pop Group (only swiss show)

00:00 Uhr: Princess P. (DJ-Set)

01:00 Uhr: Andrew Weatherall (DJ-Set)

The Pop Group, die legendäre englische Band um den Sänger Mark Stewart, stellt an diesem exklusiven Schweizer Konzert ihr neues Album ‚Honeymoon On Mars‘ vor. In der Post Punk-Ära Ende der 1970er-Jahre gründeten fünf Musiker aus der linksradikalen Szene Bristols die Band The Pop Group und produzierten eine nie dagewesene und bis heute einzigartige Mischung aus Post Punk, Dub, Jazz, Funk und Noise. Nick Cave, Trent Reznor von Nine Inch Nails, Thuston Moore von Sonic Youth sowie St. Vincent bezeichnen The Pop Group als wichtigen Einfluss.

Mark Stewart schlug später eine Solokarriere bei Mute Records (u.a. Depeche Mode, Nick Cave) ein und gründete mit Teilen der Sugarhill Gang die Band Mark Stewart & The Maffia. 2010 haben sich The Pop Group nach fast 30-jähriger Pause wiedervereinigt und kommen nun für ihre erste Show überhaupt in die Schweiz. Mit im Gepäck haben sie ein neues Album, produziert vom Dub- und Reggae-Musiker und Produzenten Dennis Bovell, der auch schon ihr 1979er-Debüt produziert hat.

Es ist eine überaus unübliche DJ-Karriere, die Musiker Andrew Weatherall bis dato hingelegt hat. Während die aktuelle Platte sich eher der krautigen Seite des Genres Electro bedient, war sein Werk in den Nuller-, 90er- als auch späten 80er-Jahre teilweise in ganz anderen Sparten angesiedelt: Mit dem Trio Sabres of Paradise hat er massgeblich die britische Technoszene mitgeprägt – und dies in der ganzen Bandbreite von Acid House bis Dub-Elektronika. Als Produzent wurde er zum Beispiel für die postindustrielle Band Psychic TV oder die Rockband Primal Scream eingespannt. In der Dampfzentrale tritt Weatherall als ebenso begnadeter wie auch gefragter DJ auf, der sich in seinen Sets der gleichen Dynamik verschrieben hat wie in seinen Produktionen: Unvorhersehbar, frisch, intelligent.

Wer aus Bern zu dieser Dynamik passen könnte, ist an einer Hand abgezählt. Princess P. ist an diesem Abend das zweite richtige und wichtige Moment hinter den Plattenspielern. Fast auf den Tag genau vor einem Jahr ist sie zusammen mit dem Amerikaner Maxmillion Dunbar im Foyer aufgetreten, willkommen zurück!