Die Dead Brothers sind wieder da. Richtig da. Als Dead Brothers, mit Sänger, Gitarrist und Texter Alain Croubalian, Matthias Lincke (Violine, Mandoline), Stefan Baumann (Cello), Mago Flück (Bass) und neu zwei Berner Urgesteinen: Resli Burri (Harmonium) und der ehemalige Stiller Has-Perkussionist Balts Nill. Im Frühling 2010 erscheint ein neues Album auf Beat-Mans «Voodoo Rhythm»-Label. Gegründet wurde die Band von Croubalian 1999 als Begräbnisorchester, um Country, Walzer, Blues, Punk, Rockabilly, Chansons und Balkanfolk zu mixen. Nach mehreren Alben und Europatourneen, einem Musical für die Expo.02, Musik zum Kinofilm «Flammend’ Herz» und für Theaterstücke im Schauspielhaus Zürich und Basel und im Schlachthaus in Bern, taufte Alain Croubalian 2008 die Band kurzfristig in Dead Brothers Sweet String Orchestra um. Damit ist jetzt Schluss. Die Toten leben länger.