Auf den ersten Blick haben bekannte Ballette wenig mit der europäischen Kolonialisierungsgeschichte zu tun. Etwa wenn wir an den Schwanensee denken, in dem eine zu einem weissen Schwan verzauberte Prinzessin nur durch die wahre Liebe eines Prinzen von ihrem Bann erlöst werden kann. Allerdings gibt es auch Ballette, die koloniale und imperialistische Ideologien explizit spiegeln. Warum sind diese heute unbekannt? Was sagen Ballette über noch heute aufrecht erhaltene soziale Strukturen aus und wie beeinflussen diese wiederum das Ballett?

Expertin: Johanna Hilari (Assistentin Institut für Theaterwissenschaften, Universität Bern, und freischaffende Dramaturgin)

Thematische Inputs von Expert*innen stimmen auf die Vorstellungen ein. Ein besonderer Einstieg in den gemeinsamen Abend, garantiert ohne Spoiler.