Trajal Harrell war längst mein Tänzer des Jahres, bevor ihn das Magazin tanz 2018 dazu erkor. Als er 2015 zusammen mit Thibault Lac die Sage der Antigone in der Dampfzentrale interpretierte, begann er mitten im Stück zu singen. Sein Tanz und sein Singen krochen mir in den Körper. Die Zeit stand quasi still. Diese sanfte, fast weinerliche Stimme, die wütend bis humorvoll nach Erlösung zu bitten schien, versetzte mich in einen Zustand zwischen 100 % Achtung und innerlicher Losgelöstheit. In seinem Solo «Dancer of the Year» fragt Harrell nun nach dem Wert von Tanz und schafft einmal mehr einen provokativen Raum für eine alternative Tanzgeschichte. Eine Gabe.

Andrea Wildt, Leiterin Kommunikation der Dampfzentrale Bern

Trajal Harrell ist ein Phänomen: Ein Künstler, der in Museen und Theatern gleichermassen zu Hause ist. Bekannt wurde er durch seine Serie «Twenty Looks or Paris is Burning at The Judson Church», die das Voguing dem frühen postmodernen Tanz gegenüberstellt.

«Dancer of the Year» ist ein Werkkomplex und besteht aus einer Installation, genannt «the shop» und einem Solo. Bevor dieser Gesamtzusammenhang im März 2020 im Schauspielhaus Zürich – der neuen Heimat von Trajal Harrell als Hausregisseur – Premiere haben wird, präsentiert die Dampfzentrale Bern die Schweizer Erstaufführung des Solos.

Credits

Trajal Harrell ist Hausregisseur am Schauspielhaus Zürich.

«Dancer of the Year» ist eine Produktion von Trajal Harrell in Koproduktion mit Kunstenfestival des Arts, Kanal – Centre Pompidou, Impulstanz Festival, Schauspielhaus Bochum, Bit Theatergarasjen, Festival d’Automne à Paris, Lafayette Anticipation, Museum Ludwig, Dampfzentrale Bern und Schauspielhaus Zürich.

Choreografie, Performance, Kostüme und Sound Design: Trajal Harrell. Dramaturgie: Sara Jansen. Produktion: Cause Célèbre vzw. Distribution: Art Happens.

Fotocredit: Orpheas Emirzas.