«Geh nicht in den Wald, im Wald ist der Wald” setzt sich mit Ausgrenzung auseinander und untersucht die Macht von Vorurteilen aber auch von Ängsten, die durch das “Ungewohnte” oder das “Neue” hervorgerufen werden.
Wann sprechen wir von Ausgrenzung ? Wie können wir sie bekämpfen? Welche Mechanismen befeuern sie? Die Arbeit untersucht das Phänomen des Ausschliessens mit Hilfe von Tanz und Sprache. Wie und warum schliessen wir andere aus und wie kann dies durch den Körper ausgedrückt werden? Wie bewegen wir uns innerhalb und ausserhalb der “Norm”?

Choreografie: Tabea Martin
Tanz: Léa Vinette, Stanley Ollivier, Calvin Ngan, Georges Hann
Musik: Donath Weyeneth
Kostüme: Yasmin Attar
Bühne: Veronika Mutalova
Bühnenbild- und Kostümassistenz: Myriam Müller
Dramaturgie: Moos van den Broek
Choreographische Assistenz: Dominique Cardito
Oeil Exterieur: Sebastian Nübling
Produktionsleitung: Franziska Ruoss
Video: Heta Multanen

Gefördert durch: Fachausschuss Tanz + Theater BS/BL, Pro Helvetia – Schweizer Kulturstiftung, Jacqueline Spengler Stiftung, Ruth und Paul Wallach Stiftung, Stanley Thomas Johnson Stiftung
Dank an: Jean-Marc Desbonnets, Pascale Altenburger