TERRITORY untersucht die Besetzung und Beanspruchung von Gebieten, das unerwünschte und gewaltsame Einrücken in fremdes Gebiet. Das nicht erwartete und nicht gewollte Ver/einnehmen eines Territoriums, eines Raumes, der bereits jemandem gehört und den man sich aneignet. Im globalen Kontext passieren solche Invasionen seit einigen Jahren ohne größere Konsequenzen (Russland in der Ukraine, Türkei in Syrien, USA in den Irak/Iran). Ausgehend von den eigenen Erfahrungen mit übergriffigen Vereinnahmungen von anderen, geht Company MEK in die Recherchearbeit und entwickelt tänzerisch Standpunkte, Positionen und vor allem Haltungen. Wie besetzt man ein Territorium, wie bleibt man offen für andere ohne sich in seinem Territorium einzuschließen. Welche Macht- und Wertestrukturen, welches Verhältnis von Gender greift bei der Besetzung eines Territoriums, welche Ausschlussmechanismen gibt es?

Sharings sind öffentliche Proben, bei denen Kunstschaffende und ein interessiertes Publikum aufeinandertreffen. Solche Sharings bieten einen Einblick in Schaffensprozesse von Künstler*innen, die zurzeit in der Dampfzentrale Bern proben. In einem unkomplizierten Rahmen zeigen sie, woran sie gerade arbeiten, was sie beschäftigt und umtreibt. Im Anschluss freuen sich die Künstler*innen über einen Austausch mit ihrem zukünftigen Publikum. Das dramaturgische Team der Dampfzentrale Bern moderiert und begleitet die Sharings.