Sommerabendstimmung. Die Bühne stellt einen Garten dar, in dem eine elegante Grillparty stattfindet. Am Rande des Gewirbels stehen ein paar Gäste ein wenig verloren mit ihren Sektgläsern rum, trotz der feierlichen Aufmachung verhalten sie sich komisch. Im eleganten Anzug bekriecht ein merkwürdiges Schneckenwesen den Bühnenraum. Eine elegante Frau sitzt wiederkäuend auf einem Gartenstuhl und schaut apathisch ins Leere. Wer sind diese hybriden Kreaturen? Sind sie Mensch, Tier, oder beides zugleich?

Was soll ein Sharing?
Künstler*innen, die in der Dampfzentrale Bern eine Residenz verbringen, steht die Möglichkeit eines Sharings offen. Sharings sind öffentliche Proben, bei denen Kunstschaffende auf ein interessiertes Publikum treffen. Sie bieten dem Publikum einen Einblick in Schaffensprozesse von Künstler*innen. Diese wiederum nutzen das Sharing, um in einem unkomplizierten Rahmen Interessierten zu zeigen, woran sie gerade arbeiten und was sie beschäftigt. Das Sharing wird vom Team der Dampfzentrale vorgängig mit den Künstler*innen besprochen und dann auch moderiert.


Maskenpflicht im Vorstellungsraum. Weitere Informationen hier.

Credits

Konzept / Choreographie / Tanz: Myriam Enters & Daniel Rakovsky
Künstlerische Begleitung: Gina Gurtner
Musikalische Dramaturgie: Moritz Alfons
Kostüme: Myriam Casanova
Requisiten / Bühnenbild: Renate Wünsch
Lichtkonzept: Luz Gonzalez
Photos: Marius Stalder

Mit der freundlichen Unterstützung der Ernst Göhner Stiftung.