Cornet von Rainer Maria Rilke ist ein literarischer Fiebertraum, in dem alle Sphären verwischen: jugendlicher Lebenshunger und tragischer Todesmut; Männergestalten und Frauenbilder; Sprache und Rhythmus. Die Musikalität der Erzählung wird für die belgische Choreografin Anne Teresa De Keersmaeker zum Ausgangspunkt ihrer fortwährenden Beschäftigung mit der Wechselwirkung von Tanz und Text, Bewegung und Sprache: Wie entsteht Bewegung aus Atem, aus Geräusch, Rede, Gesang? Im Licht der Worte lässt sie die Flötistin Chryssi Dimitriou Musik von Salvatore Sciarrino in ihr Instrument fauchen, spucken und prusten. De Keersmaeker selbst tanzt mit Michaël Pomero zwischen den Zeilen – äusserst sinnlich, wie auch präzise, streng und klar.

Den vollständigen Text von «Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke» gibt es hier zum herunterladen.

Von: Anne Teresa De Keersmaeker. Mit: Anne Teresa De Keersmaeker, Michaël Pomero, Chryssi Dimitriou. Text: Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke,
Rainer Maria Rilke. Englische Übersetzung: M. D. Herter Norton, mit freundlicher Unterstützung von W. W. Norton & Company, Inc. Musik: Opera per flauto, Salvatore Sciarrino (Immagine fenicia, All’aure in una lontananza). Lichtdesign: Luc Schaltin. Kostüm: Ann-Catherine Kunz. Grafik: Casier/Fieuws. Künstlerische Assistenz: Femke Gyselinck. Dramaturgie: Vasco Boenisch. Sprachchoach Deutsch: Roswitha Dierck. Künstlerische Beratung Szenographie: Michel François. Sound: Alban Moraud. Kostüm Koordination: Heide Vanderieck. Künstlerische Koordionation und Planung: Anne Van Aerschot. Technische Leitung: Joris Erven. Garderobe: Valérie De Waele/Emma Zune. Technik: Philippe Fortaine, Wannes De Rydt, Michael Smets, Bert Veris. Produktion: Rosas. Koproduktion: De Munt/La Monnaie (Brüssel), Ruhrtriennale, Concertgebuow Brugge, Le Théâtre de Gennevilliers avec le Festival d’Automne à Paris, Sadler’s Wells (London), Les Théâtres de la Ville de Luxembourg. Foto: Anne Van Aerschot.