Peter Kember, geboren in der englischen Kleinstadt Rugby, war Gründungsmitglied und Frontmann einer der wichtigsten und einflussreichsten Bands der 1980er-Jahre: Spacemen 3. Zusammen mit The Jesus & Mary Chain und My Bloody Valentine begründeten sie eine von The Velvet Underground inspirierte, mit  flächigen Klangwänden sowie viel Hall und Feedbacks versehene psychedelische Gitarrenmusik, die später als Shoegaze bezeichnet werden sollte. Nach der Auflösung von Spacemen 3 im Jahr 1991 gründete Kember die Band Spectrum, welche mehr und mehr zu einem Soloprojekt mutierte. Parallel dazu veröffentlichte er experimentellere und zunehmend elektronischere Musik unter den beiden Pseudonymen Sonic Boom und Experimental Audio Research, kurz E.A.R. E.A.R. gehörten zeitweise auch Kevin Martin (The Bug) sowie Kevin Shield von My Bloody Valentine an.

Eine Tournee führt Peter Kember nun auch in die Schweiz. Seinen äusserst psychedelisch verankerten elektronischen Klängen wird man sich in der Dampfzentrale stehend, sitzend oder liegend hingeben können. Für entsprechende Positionierungs-Möglichkeiten ist gesorgt!

Im Vorprogramm spielt Papiro – ein Basler Grafiker und Experimentalmusiker mit sizilianischen Wurzeln. Der Co-Manager von A Field In A Tree-Records (Verena von Horsten, Fai Baba, Doomenfels) passt bestens zu einem Sonic Boom-Abend. Auch seine analogen elektronischen Soundgemälde sind stark in der psychedelischen Musik verankert. Einem Journalisten gab er zu Protokoll: «Psychedelik hat eine Drogen-Konnotation, aber da ich selbst keine Drogen vertrage, birgt die Musik das Versprechen, wie dieser Zustand sein könnte.»