Melanie Wirz und Ivan Blagajcevic haben ein Stück rund um den weiblichen Run auf Schönheit, Perfektion und der damit attestierten mangelnden Identität geschrieben. Die beiden Tänzer und jungen Choreographen haben sich im Jahre 2005 in Amsterdam auf der «Amsterdamse Hogeschoolvoor voor de Kunsten» während ihrer Tanzausbildung kennengelernt. Melanie Wirz (1986) aus Zürich wohnte die letzten acht Jahre in den Niederlanden und war als freischaffende Tänzerin tätig. Heute ist die Choreographin und Tänzerin wieder in Zürich stationiert. Sie blickt zurück auf Zusammenarbeiten mit Choreographen wie André Gingras, Amos Ben-Tal, Chris de Feyter oder Joost Vrouenraets. Ivan Blagajcevic wohnt seit 2009 in Zürich und arbeitet als freischaffender Tänzer und Tanzlehrer. Er gab u.a. zahlreiche Workshops in Kroatien, Deutschland, Holland und Spanien. Blagajcevic arbeitete u.a. mit Jacqueline Pasanisi, Andrea Boll, flowingdancecompany, öfföffproductions und Marisa Godoy  zusammen. Im Mai 2013 gewann er mit seinem Stück «La d`Ivan Show» im Festival «Zürich Tanzt» den Jury-Wettbewerbspreis.