Bis auf Weiteres führt die Dampfzentrale ihre Veranstaltungen unter Einhaltung der Massnahmen des Bundes und der Vorgaben des Kantons Bern durch. Die Anzahl Personen im Haus (Publikum + Team) wird zu keinem Zeitpunkt mehr als 100 betragen. Weitere Informationen.

 

Das Duo Pelada, bestehend aus Chris Varga (Gesang) und Tobias Rochman (Elektronik), entstammt der Warehouse Rave-Szene Montreals. Kürzlich erschien ihr Debütalbum «Movimiento Para Cambio» beim umtriebigen Berliner Label Pan (Eartheater, Stíne Janvin, Puce Mary …). Wieso eine kanadische Band ausschliesslich spanische Texte singt, bleibt als Mysterium im Raum stehen, wohl jedoch nicht das Publikum, welches sich an einem Auftritt von Pelada aufhält. Der aufpeitschende Gesang von Varga behandelt Themen wie sexuelle Identität (Varga bezeichnet sich als non-binär), Überwachung und Klimakatastrophe. Darüber wirft Rochman ein hart treibendes Netz aus Rave Synths, Acid Basslines, Breakbeats und Detroit Techno-Ästhetik. Eine Pelada-Show verortet sich irgendwo zwischen Punkkonzert und Kunstaktion. «The duo creates a sound combining a patchwork of sequenced analogue synths, drum machines, samplers with voice that is both urgent and powerful. The resulting live sets are living and breathing entities, energetic and combative» (Resident Advisor). «Its hard not to feel stirred by Pelada’s passion, power and dedication.» (FACT)

Die Sängerin und Rapperin Signup alias Zainab Lascandri und der Produzent Michal Ho haben kürzlich bereits ihr viertes Album als None Of Them veröffentlicht. Die postmoderne musikalische Welt des Zürcher Duos zieht ihre Einflüsse aus Electro Pop, Trap, HipHop und Punk und ist somit schlicht der perfekte lokale Gegenpol zu den weitgereisten Pelada.

Nach den beiden Konzerten legt Noria Lilt (einigen bekannt unter ihrem bisherigen DJ-Namen La Bohème) im Foyer auf.

norialilt_presspic002_Beitragsbild