Das neue abendfüllende Werk des Komponisten Daniel Glaus ist Monodrama, Kantate, Kammeroper und Liederzyklus in einem. Die Texte verfasste Raphael Urweider. Glaus notiert dazu: «Ausgehend von der Vorstellung der weltweit im jetzigen Augenblick unhörbar um Hilfe schreienden Stimmen möchte ich versuchen, mit den Mitteln der Musik einen Lauschraum zu öffnen. Das Rauschen der Stimmen aus  der Stille, aus den Tiefen, aus den Abgründen, aus den zerklüfteten Welten, die ununterbrochene Nachricht von jungen, aber auch alten Toten, von Flüchtenden, Brennenden, von Verletzten, Gequälten, von Opfern von Menschenrechtsverletzungen auf der ganzen Welt, auch vor unserer Haustüre, …, aber auch das Schüren von Ängsten, das Regieren mit Verwirrung und Lügen, all dem soll musikalisch entgegengewirkt werden mit der Partitur. Christina Daletska widmet ihre Stimme vielen engagierten, aber auch zu Unrecht stumm bleiben müssenden Persönlichkeiten aus unterschiedlichsten Regionen und Zeiten und gibt ihnen ein Echo, lässt sie zusammenkommen und als Hoffnungsschimmer in die heftige Welt hinausklingen.»

Programm

Daniel Glaus (*1957): «Es rauscht jetzt von jenen jungen Toten» für Frauenstimme und Ensemble, Text: Raphael Urweider (2019, UA)

Besetzung

Sopran: Christina Daletska
ensemble proton bern
Dirigent: Matthias Kuhn

Credits

Foto: Oliver Oettli