Der Komponist, Musiker und Performer Jez Colborne kann Musik hören, wo die meisten von uns nur Lärm hören. Bewegt von einer lebenslangen Faszination für Warnsirenen hat er in Zusammenarbeit mit Mind the Gap etwas wahrhaftig Unwiderstehliches komponiert: eine Symphonie für Sirenen. «Irresistible» ist eine energievolle musikalische Erfahrung, in der diese Alarm-Sirenen auf andere nicht-traditionelle Instrumente und Gesangsstimmen treffen und zusammen einen einzigartigen, ungewöhnlichen Chor bilden. Mit Hilfe von Musik, Theater, Film und eben Sirenen wird die Geschichte eines Mannes auf der Reise erzählt, von seinen Begegnungen, Reisebegleitern und dem Gesang der Sirenen, die ihn locken.

Jez Colborne kam mit dem Williams-Beuren-Syndrom zur Welt, und damit auch mit einem extrem empfindlichen Gehör. Seit über zehn Jahren ist er Mitglied von Mind the Gap. Tim Wheeler, der künstlerische Leiter der Gruppe, bescheinigt ihm einen «donquijotesken Blick auf die Welt», der erst einmal «schrullig und bizarr» wirke, einen aber schon bald mit Staunen und Begeisterung erfülle. Die professionell arbeitende Theater Company Mind the Gap aus dem englischen Bradford (Yorkshire) ermöglicht Menschen mit einer «geistigen Behinderung» den Einstieg in den Schauspielerberuf, und fördert «geistig behinderten» SchauspielerInnen darin, ihr künstlerisches Potenzial voll auszuschöpfen.