Was passiert mit uns, wenn wir träumen? Träumen Kinder und Erwachsene auf die gleiche Weise? Zusammen mit Kindern aus Bern erforscht die finnische Choreografin Milla Koistinen, was uns nachts umtreibt. Mit Musik von Jochen Arbeit – bekannt als Gitarrist der Einstürzenden Neubauten – entstehen aus den Kinderzeichnungen auf der Bühne surreale Landschaften und erinnern an Bilderwelten der eigenen Kindheit.

Milla Koistinen arbeitete u.a. mit Kristian Smeds, Hiroaki Umeda, Christine Gaigg und der Compagnie Heddy Maalem zusammen. Seit 2008 entwickelt sie eigene Choreografien, welche u.a. am Tanzhaus NRW, Mad House Helsinki, Ballhaus Ost, Uferstudios Berlin, Tanztheater Minimi und Sommerszene Salzburg zu sehen waren.

 

 

Konzept & Choreografie: Milla Koistinen. Kreation & Performance: Gaëtan Brun-Picard, Fanny Didelot, Milla Koistinen und 8-10 Kinder. Video- und Lichtdesign: Jan Isaak Voges, Gaëtan Brun-Picard. Künstlerische Zusammenarbeit: Gaëtan Brun-Picard. Produktionsleitung: Jana Lüthje, Milla Koistinen.

Foto: Jan Isaak Voges.

 

Eine Produktion von Milla Koistinen, koproduziert durch das tanzhaus nrw im Rahmen von Take-off: Junger Tanz, gefördert durch das Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf sowie das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW. Weiterhin koproduziert durch die Alfred Kordelin Stiftung, die Samuel Huber Stiftung und das Arts Promotion Centre Finland. Unterstützt durch Schloss Bröllin e.V. gefördert über das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern, das Finnland-Institut in Deutschland, The Regional Dance Center of Eastern Finland (ITAK) und Finnisch-Deutscher Verein Kuopio e.V.