Die 2010 gegründete Band aus der Stadt Münster ist eine der interessantesten neuen Stimmen aus der deutschen Post Punk-Szene. Trotz hörbarer Reminiszenzen an Vorbilder aus vergangenen Tagen (insbesondere die erste LP der Fehlfarben von 1980) stechen Messer aus der neusten Welle deutschsprachiger Bands heraus. Mehr als etwa Die Nerven, Trümmer oder Isolation Berlin hat Messers Musik eine Dringlichkeit und Vehemenz, die in wohliger Weise urban klingt und den Sturm und Drang der späten 70er- und frühen 80er-Jahre in düstere, intelligente, treibende Rocksongs mit sehr eigenem und einzigartigem Charakter zu verpacken mag. Nun kommen Messer zum zweiten Mal in die Schweiz und zum ersten Mal nach Bern.

Performance ist die Vertonung einer fast lebensnotwendigen Lust zur Musik, anachronistisch durch die Pop-Historie, in starker Affinität zum Pomp der wavigen 1980er Jahre – mal in Verneigung, mal überheblich, immer mit Charme und Herz. Da verbeugt und überhebt sich ein Einzelner, in der Performance aber geht es um das große Miteinander. Der Bruder von Messer-Sänger Hendrik Otremba ist mit der Band auf Tour und spielt hier seine ersten Shows.