Wenn sich männliche Körper zärtlich berühren, wird das oft als homosexuell – und nach wie vor häufig anstössig – gedeutet. Folglich lernen bereits kleine Jungs, solche Berührungen zu unterlassen. Dieses Phänomen wird «Touch Isolation» genannt. Der Choreograf Chris Leuenberger und der Regisseur Marcel Schwald gehen in der gleichnamigen Performance der Frage nach, wie sich dieses Phänomen auf unsere Gesellschaft auswirkt. In ihrer neusten Arbeit fokussieren die Beiden die tonangebende amerikanische Bildproduktionsindustrie und reflektieren Männlichkeiten anhand von dort gefundenen Vorbildern. Mit drei US-amerikanischen Tänzern öffnen Schwald und Leuenberger einen Blick auf entwaffnetere, verhandelbarere Männlichkeiten.

Marcel Schwald und Chris Leuenberger haben bereits 2015 mit «Kreutzberg» und 2018 mit «Ef_femininity» choreografische und dokumentarische Ansätze zu Tanzperformances vermixt. «Ef_femininity» setzte sich mit verschiedenen Formen von Weiblichkeit* auseinander und wurde 2019 ans Festival Impulse NRW sowie in die Sélection Suisse en Avignon eingeladen. Mit «Touch Isolation» wenden sich Leuenberger/Schwald nun der männlichen Identität zu.


Allgemeine Maskenpflicht. Zutritt nur mit Covid-Zertifikat (Schweizer Covid-Zertifikat oder Digital Covid Certificate der EU/EFTA) und amtlichem Ausweis (ID, Pass, Fahrausweis). Weitere Informationen hier.

Eine Koproduktion mit der Kaserne Basel. Koproduziert im Rahmen des Fonds Junges Publikum von Reso – Tanznetzwerk Schweiz. Unterstützt durch Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung.