Vater tut wie ein Affe, Mutter nervt und Grossmutter ist eh durchgeknallt. Das kommt in den besten Familien vor. Es heisst Pubertät und ist dann, wenn die Eltern schwierig werden. Die Hormone spielen verrückt und übernehmen das Kommando. Schon aus der Kindheit abgereist, aber noch nicht im Erwachsensein angekommen. Jetlag!

Die Künstlergruppe Kollektiv F belebt seit sechs Jahren die Berner Tanzszene. Ihr Publikum: Kinder und Jugendliche. Diese Zielgruppe mit dem höchsten Bewegungspotential ist bei ihren zeitgenössischen Choreografien jedoch statt physisch geistig gefordert. Denn Fantasie und Humor sind angesagt, wenn Kollektiv F zum Tanz bitten. Ihre Arbeiten zeichnen sich durch eine zugängliche Bewegungssprache aus und greifen Situationen aus dem Alltag des jungen Publikums wie Verliebtsein, das gemeinsame Abendmahl am Familientisch oder Superhelden auf. Dabei langen sie grosszügig in die Zauberkiste der Bühnenkunst: Kostüme, Bühnenbild, Live-Musik oder Akrobatik-Einlagen – nichts ist Kollektiv F zu aufwändig, um ihr übermütiges Publikum zu einer Reise ins Unbekannte zu verführen.

Künstlerische Leitung: Anna Heinimann & Luzius Engel. Tanz: Irene Andreetto, Emanuel Rüfenacht, Anna Heinimann, Flurin Kappenberger. Regie: Gregory Caers. Musikkomposition: Mark Oberholzer. Bühne: Barbara Pfyffer. Kostüm: Laura Clausen. Licht: Lorenz Gurtner. Produktionsleitung: Nina Engel. Vermittlung: Irene Moffa. Oeil Exterieur: Nicole Berndt-Caccivio. Produktion: Kollektiv F.

Gefördert durch einen Entwicklungs- und Werkbeitrag des Kanton Bern.