Setz die Kopfhörer auf.
Nimm einen Menschen an der Hand, den du vermisst.
Wähle dein Tempo.

Das Ritual der immer gleichen Strecke. Manchmal, um sich zu erinnern, um Zeit mit den Menschen zu verbringen, die abwesend sind. Manchmal, um loszulassen. Aber immer, um zu gehen. Flussaufwärts, in die Vergangenheit. Flussabwärts, in die Zukunft. Geht man schnell, will man vergessen. Geht man langsam, will man sich erinnern. Und taucht man in die Aare ein, hört man die Steine.
«to the absent ones» ist ein performatives Experiment. Ein Konzept, das innerhalb weniger Tage entwickelt wird und sich an der Schnittstelle zwischen Audioperformance und Liveintervention bewegt. Es interessiert sich für die Themen ‚absence/presence’ und nimmt das Publikum mit auf einen Spaziergang an einen der wichtigsten Schauplätze des Berner Alltags: die Aare.

Kathrin Yvonne Bigler und Christine Hasler entwickeln im Vorfeld ein Hörstück und laden eine Gruppe von Performerinnen und Performern ein, gemeinsam eine Liveintervention zu realisieren.
Die künstlerische Handschrift von Kathrin Yvonne Bigler bewegt sich zwischen Performance, Tanz und site-specific Theater und zeigt sich im Minimalistischen und Multidisziplinären ihrer Arbeiten. Sie hat am Liverpool Institute for Performing Arts studiert und war zehn Jahre als künstlerische Co-Leitung und Regisseurin der Londoner Performancegruppe «bottlefed» tätig. Seit fünf Jahren lebt sie wieder in Bern.

 

Der Spaziergang findet bei jeder Witterung und draussen statt. Bitte wettertaugliche Kleidung mitnehmen.

Idee und Konzept: Kathrin Yvonne Bigler Hörstück: Kathrin Yvonne Bigler und Christine Hasler
Sound: Christine Hasler Stimmen und Performer: Annalena Fröhlich, Barbara Heynen, Jennifer John, Philipp Moll, Andri Schenardi u.a.
Mit Dank an das Kollektiv Frei_Raum für die Kopfhörer, Rahel Bucher, Meike Schmitz und Mohéna Kühni für ihre Hilfe – und an alle, die während der Recherche ihre Erfahrungen und Geschichten mit uns geteilt haben.