Forming sounds to test infinity

Der Berner Schlagzeuger, Künstler und Perkussionist Julian Sartorius fokussiert auf seinem neuen Album «Locked Grooves» auf Reduktion, Repetition und das Potenzial einer 1.8 Sekunden langen Loop-Länge. So testet er die Strukturen des Unendlichen aus und ermöglicht eine veränderte Zeitwahrnehmung. Das Album erscheint im Juli auf dem Zürcher Label -OUS und wird in der Dampfzentrale getauft.

Die 112 Loops des Albums enthüllen eine Fülle rhythmischer Formen – zuweilen energisch oder fragil, mal impulsiv, dann verführerisch oder gar treibend. Die von Sartorius präzis gespielten und vielschichtigen rhythmischen Muster sind akribische Erforschungen von verborgenen Klängen gefundener Objekte und selbst-präparierter Instrumente. Die Arrangements schliessen die Lücke zwischen Klangkunst und experimenteller elektronischer Musik und ermöglichen ein plastisches Hörerlebnis.

Im Anschluss an das Konzert spielt Ink! – der Labelkopf von -OUS – auf dem Vorplatz der Dampfzentrale Musik.

Fotocredits: Nicole Pfister