«Am 15. August 2010 schnitt ich mir mit einer Brotschneidemaschine tief in die fleischige Haut unter meinem rechten Daumen. Der Blick unter die Hautoberfläche war erschreckend und abstossend. Die äussere Integrität meiner Hand wurde zerstört. Die Hand wurde zu einem Fremdkörper, nur noch durch den stechenden Schmerz mit mir und meinem Empfinden verbunden.» (Jenny Beyer)

Seit ihren frühen Zusammenarbeiten beschäftigen sich die beiden Choreografen Jenny Beyer und Chris Leuenberger mit dem Zusammenhang von Bild und Bewegung. Mit «HAUT» reihen sie sich in die Tradition der Bildenden Kunst ein, in der die Darstellung der Haut schon immer Gegenstand visueller Reflexionen war. Ihr Inneres und ihr Äusseres verformend, stellen sich die Tänzer der Fremdheit des eigenen Leibes. In der «Tiefe der Oberfläche» wird der Körper als vertrauter, homogener und selbstverständlicher Ort fraglich. «HAUT» ist ein Abgesang auf alles Glatte, und beim näheren Hinsehen sind es eher die Falten, die zum Vorschein kommen.

 

Konzept, Choreografie, Tanz: Jenny Beyer, Chris Leuenberger. Maske: Ioana Rölley. Kostüm: Adelaida Cue Bär. Bühne: Angela Anzi. Sound: Jetzmann. Licht: Sofie Thyssen. Dramaturgische Beratung: Igor Dobricic, Anne Kersting. Coach: Frederic Giess. Assistenz: Rosa Wernecke. Produktion: Sabine Jud. «HAUT» ist eine Produktion von Jenny Beyer, Chris Leuenberger Produktionen und Kampnagel. Gefördert durch die Behörde für Kultur und Medien Hamburg, den Fonds Darstellende Künste e.V. – aus Mitteln des Bundes, die Stadt Bern und SWISSLOS/Kultur Kanton Bern.