«SMACK» zeigt den Einfluss von Popkultur auf die Selbstbilder junger Frauen und geht aus Gesprächen über gemeinsame Jugenderinnerungen hervor. Die Arbeit ist ein Dialog zwischen dem digitalen Camcorder und dem weiblichen Körper – Nostalgie und Kritik, Unbeholfenheit und selbstbewusste Körperlichkeit werden ausgelotet. «SMACK» will weder Barbie Girl sein noch völlig ablehnen. Dieser Zwiespalt dient als Grundlage für die Produktion.

«SMACK» wird im Rahmen von Heimspiu gezeigt. Heimspiu ist ein Projekt von Tanzfest, BETA und Dampfzentrale Bern, das Arbeiten von Berner Tanzschaffenden präsentiert.

Credits

Choreografie, Tanz: Ingvild Marstein Olsen, Olivia Edginton & Vera Ilona Stierli. Musik: Barbie Girl (Søren Rasted, Claus Norreen, René Dif, Lene Nystrøm) / Barbie Girl (Remix by The Hit Crew) / Turn Back Time (Søren Rasted, Claus Norreen). Kostüm: Verena Leo. Fotos: Verena Leo.

SMACK has since 2016 been co-produced by Gaskssel Bern, supported by venues and residencies including Hamar Teater, Hamar Kulturhus, Dampfzentrale Bern, and funded by Stanley Thomas Johnson Fund, Swisslos / Kultur Kanton Bern, Burgergemeinde Bern, Schweizerische Interpretenstiftung SIS, Norwegian Embassy of Bern, Hamar Kommune & Hedmark Fylke.