«Showroomdummies» ist ein verstörendes Ballett in der Wartehalle eines Flughafens, ein konstantes Spiel mit dem bewegten und dem leblosen Körper, erotischer Anziehungskraft und Abneigung, Erscheinung und Repräsentation. Gisèle Vienne – Shootingstar der französischen Tanz- und Theaterszene – und Etienne Bideau-Rey verwirren in ihrer Choreografie mit TänzerInnen und Schaufensterpuppen die Wahrnehmung des Zuschauers.

Regie, Choreografie und Szenographie: Etienne Bideau-Rey und Gisèle Vienne in Zusammenarbeit mit den TänzerInnen: Jonathan Capdevielle, Gaël Depauw, Guillaume Marie, Anne Moussellet, Anja Röttgerkamp und Tujiko Noriko. Originalmusik und Interpretation (live): Peter Rehberg mit Ausnahme des Liedes von Tujiko Noriko, neu interpretiert von KTL (Stephen O’Malley und Peter Rehberg). Licht: Patrick Riou. Styling und Kostüme: José Enrique, Ona Selfa. Make up: Rebecca Flores. Technik: Equipe Quartz, Scène de Brest. Kostümanfertigung: Marino Marchand. Dank an: Walter Lecompte (fourreur) und Ganterie Causse. Management: Bureau Cassiopée / Léonor Baudouin, Alix Sarrade und Anne-Cécile Sibue.Produktion: DACM in Zusammenarbeit mit Quartz – Scène nationale de Brest. Koproduktion re-création 2009: Le Quartz, Scène nationale de Brest. Mit der Unterstützung von: Parc de la Villette (Übungsräume). Koproduktion création 2001: Bonlieu, Scène Nationale d’Annecy. Le Cargo / Maison de la culture de Grenoble. Mit der Unterstützung von: Centre Choréographique National de Grenoble, Ministère de la Culture / DRAC Rhône-Alpes, Institut International de la Marionnette de Charleville-Mézière, Brise Glace Grenoble, fondation Marcel Bleustein-Blanchet, la fondation de France et de l’Union Européenne / programme européen jeunesse. Die Compagnie DACM wird unterstützt von: Drac Rhône-Alpes, Région Rhône-Alpes, Conseil Général de l’Isère et de la Ville de Grenoble. Culturesfrance unterstützt das Gastspiel in Bern. Die Künstlerin Gisèle Vienne ist artiste associée bei Quartz, Scène nationale de Brest.Bewegte Bilder: