Foofwa d’Imobilité gilt als Enfant Terrible der Schweizer Tanzszene und war schon mehrmals in der Dampfzentrale zu Gast. In «The Making of Spectacles» fordert der Tänzer und Choreograf die Inspiration des Publikums heraus. Dieses wird eingeladen, zusammen mit dem Künstlerteam eine einmalige Performance zu schaffen. Elemente aus Choreografie, Musik, Kostüme und Bühnenbeleuchtung werden humorvoll präsentiert und stehen den Zuschauern als Werkzeug für die Kreation eines Tanzstückes nach eigenem Geschmack zur Verfügung. Nach einer spielvollen und demokratischen Wahl darf das Publikum die Synthese der eigenen Entscheidungen betrachten und den aussergewöhnlichen Abend geniessen. «The Making of Spectacles» bietet einen Blick in die Psychologie der Zuschauererwartungen und deren ästhetischen Wünsche. Das Publikum hat die Möglichkeit, an der Entstehung einer Performance teilzunehmen und entdeckt dabei die Magie der Bühne, wie aus der Wirklichkeit ein Traum werden kann – und umgekehrt.«The Making of Spectacles» bietet die Chance, ein Tanzstück nach Mass zusammenzufügen, so wie man seine Einkäufe für ein gutes Essen macht.» (Le Courrier, Mai 2008)Der in Genf geborene Frédéric Gafner alias Foofwa d’Imobilité studierte an der Ecole de Danse de Genève, war Mitglied des Stuttgarter Balletts und tanzte bei der Merce Cunningham Dance Company in New York. 1998 begann er mit seiner eigenen choreografischen Arbeit. 2000 gründete er die Compagnie Neopost Ahrrrt und kreierte inzwischen mehr als 20 Performances. Der Künstler erhielt zahlreiche Auszeichnungen, unter anderen den Schweizer Tanz- und Choreografiepreis 2006, welcher ihm in der Dampfzentrale im Rahmen der Berner Tanztage verliehen wurde.