Was passiert, wenn man kleine Teile (Proton) in einen Strudel (Vortex) wirft? Ein PROTEX oder doch eher ein VORTON? Diese und viele andere Fragen untersucht das gemeinsame Projekt des ensemble proton bern und Ensemble Vortex Genf.

Die beiden Ensembles kommen über den Röstigraben zusammen und bringen ihre Eigenheiten und Spezialitäten mit zu einer grossen Koproduktion. Insbesondere die multi-disziplinäre Arbeit, die Verbindung von akustischen, instrumentalen Tönen mit elektronischen Klängen aus Lautsprechern, die Verschmelzung und aber auch die Trennung beider Musiken interessieren die Ensembles. Für das vorliegende Projekt ziehen sie erstmals gemeinsam am selben Strick und vergeben drei Kompositionsaufträge.

 

Michel Roth, (*1976) pod (1976) UA für zwei Ensembles und Elektronik

Arturo Corrales, (*1973) Neues Werk (2017) UA für Ensemble und Elektronik

Fernando Garnero, (*1976) Junkspace (2017) UA for amplified ensemble, transducersand objects

 

ensemble proton bern

Dirigent: Matthias Kuhn. Flöte: Bettina Berger. Lupophon: Martin Bliggenstorfer. Klarinette: Richard Haynes. Kontraforte: Elise Jacoberger. Harfe: Vera Schnider. Klavier: Samuel Fried. Violine: Maximilian Haft. Violoncello: Jan-Filip Ťupa.

 

Ensemble Vortex

Bassklarinette & Kontrabassklarinette: Anne Gillot. Violine: Rada Hadjikostova-Schleuter. Bratsche: Patrick Schleuter. Violoncello: Aurelien Ferrette. Kontrabass: Jocelyne Rudasigwa. Gitarre: Emilio Guim. Perkussion: Jeanne Larouturou. Elektronik: Daniel Zea & Arturo Corrales. Komposition: Michel Roth & Daniel Zea.