Im Jahre 2013 findet erstmals das inter­natio­nale EUROMikroFest statt. Im Zentrum des Festivals, das schwerpunktmässig in Freiburg i.Br. und Köln stattfindet, steht mikrotonale Musik aller Stilrichtungen. Das ensemble proton bern nimmt das Festival zum Anlass, im Bereich zeitgenössische klassische Musik auf Werke und Komponisten zu fokussieren, die sich mit Mikrotonalität beschäftigen. Das Programm mit Werken von Georg Friedrich Haas, Michael Finnissy,  Jonathan Harvey und Tristan Murail zeigt, dass mikrotonales Komponieren vor allem in jüngerer Vergangenheit auf grosses In­teresse stiess. Dabei spielt die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Kompositionsschule oder – tradition kaum eine Rolle. Verbindendes Element dieser vier der Herkunft nach sehr unterschiedlichen Komponisten ist eine hoch differenzierte Ausdrucksästhetik.

 

 

Programm:

 

GEORG FRIEDRICH HAAS (*1953): Nach-Ruf … ent-gleitend … (1999), für Flöte, Oboe, Klarinette, Violine, Viola, Violoncello

 

MICHAEL FINNISSY (*1946): Câtana (1984), für Flöte, Oboe, Klarinette, Violine, Viola, Violoncello, Klavier, Harfe, Percussion

JONATHAN HARVEY (*1939): Death of Light / Light of Death (1998), für Oboe, Violine, Viola, Violoncello, Harfe

TRISTAN MURAIL (*1947): La Barque mystique (1993), für Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello, Klavier

 

Dirigent: Matthias Kuhn. Bettina Berger: Flöten. Martin Bliggenstorfer: Oboe. Richard Haynes: Klarinetten. Max Haft: Violine. Ashleigh Gordon: Viola. Jan-Filip Tupa: Violoncello. Reto Staub: Klavier. Vera Schnider: Harfe. Brian Archinal: Perkussion.