Inmitten einer Sandburg zwei Jungs. Matthias mit seinen blonden, strubbeligen Haaren, Future mit seinen schwarzen, gekräuselten. Wie unterschiedlich ihr Leben auch war oder ist: Die Lust zu spielen, die eigene Welt in den Sand zu bauen, ist dieselbe. Sich zu vergraben und wieder aufzutauchen, den anderen zu überraschen, das gefällt bei­den. Jeder bringt die Musik seiner Kultur mit – das Musikmachen verbindet sie. Mit dem Sand tauchen Erinnerungen auf: an die Kindheit, an einen Urlaub am Meer, ein Aben­teuer. Wie unterschiedlich Sand sich doch an­fühlen kann: rau und weich, heiss, unangenehm und wohlig.

Der eine ist Musiker, der andere Tänzer. Gemeinsam lassen sich die beiden Darsteller auf eine spielerische Reise ein, die sie zurück in ihre Kindheit führt. Welche Lieder ha­ben sie gesungen, welche Spiele gespielt? Future baut sich auf der Bühne eine eigene, sich ständig verändernde Sandlandschaft. Ist der Sand ganz trocken, fühlt man sich wie in der Wüste. Ist er nass, dann ist es wie am Strand. Und wenn man will, kann man mit dem Sand und allen vorhandenen Requi­siten wie Kübeln und Rechen ganze Städte
bauen. Schon die Allerjüngsten sind fasziniert von diesem Spiel mit Musik und Tanz.

«Ein Spiel, bei dem die Zeit fast stehen zu bleiben scheint, zum Versinken und Verweilen…» (Heinz Wagner, Kurier, 2010)

Konzept, Regie: Stephan Rabl. Lichtdesign: Stefan Enderle. Assistenz: Valerie Kattenfeld. Hospitanz: Christina Medosch. Kostüm: Elke Tscheliesnig. Musik, Darsteller, Tanz: Matthias Jakisic, Future Sibanda. Unterstützung Gastspiel: Migros – Kulturprozent, Burgergemeinde Bern.

Kindergarten- & Kita-Vorstellungen:Di, 8. & Mi, 9. Januar, 10:00 Uhr. Auskunft & Anmeldung für Gruppen & Klassen:
Schlachthaus Theater, Maike Lex, maike.lex@schlachthaus.ch, Tel: 031 312 96 47.