& DJ Pragajena (D/CRO)

 

Ellen Fullman aus San Francisco hat sich zu Beginn der 1980er-Jahre ihr eigenes Instrument kreiert und bauen lassen, welches die üblichen Parameter sprengt. Das raumfüllende long string Instrument besteht aus Resonanzkörpern die auf zwei, mit je 800 Kilogramm Gewicht beschwerten, Holzstützen montiert werden sowie dutzenden dazwischen gespannten Metallsaiten mit einer Länge von fast 20 Metern. Die flächigen, voluminösen Klänge, die sie dem Instrument entlockt, klingen als sässe man selber in einem Flügel während er gespielt wird. Genauso erinnert der musikalische Strom aber auch an die elektronischen Drones von Phill Niblock, der 2013 an der langen Nacht der elektronischen Musik auftrat und auf dessen Label sie auch schon veröffentlichte. Auf die Idee, das long string instrument zu bauen, kam Fullman nachdem sie Alvin Luciers „Music on a long thin wire“ (als Installation an der langen Nacht der elektronischen Musik 2014) gehört hatte. Sie spielte unter anderem mit Pauline Oliveros und dem Kronos Quartet. Am Konzert in Bern wird sie von der Cellistin Theresa Wong begleitet.

SamuelSavenberg_portrait_bw_Web

Der Luzerner Samuel Savenberg alias S S S S ist gerade auf dem besten Weg, eine international wichtige Position zu beziehen an der Schnittstelle von Post Industrial Music, experimenteller Elektronik, Klanginstallation, abwegigstem Dancefloor und akademischer Soundarchitektur. An der langen Nacht spielt er als Gegenentwurf zu Ellen Fullmans Auftritt ebenfalls ein Konzert mit sehr installativem Charakter, jedoch in musikalisch völlig anders gelagerten, deutlich düstereren Bereichen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dritter Act des Abends ist das Berliner Duo Driftmachine. Andreas Gerth (Tied & Tickled Trio) und Florian Zimmer (Saroos, ex-Lali Puna) widmen sich ganz der analogen Elektronik und bedienen optisch hinreissende Modularsysteme. Ihre Musik bewegt sich zwischen dem elektronischen Arm der Krautrock-Ära (z.B. Cluster) und zeitgenössischer experimenteller Electronica. Treibende beat-orientierte Passagen wechseln mit frei mäandernden Klangstrukturen und hypnotischen Flächen.