CUT ist Programm: Philippe Saire «cuttet» die Bühne und den Zuschauerraum buchstäblich entzwei. So tun sich zwei Seiten der gleichen Geschichte auf. Was autobiografischen Ursprung hat, Saire erzählt seine Fluchtgeschichte aus Algerien und von der teils verklärenden Rückbesinnung auf das zurück gelassene Land, ist viel mehr: Eine Tanzabend, der mit Wahrnehmung und Fantasie spielt, ein physisch und emotional bewegendes Gedankenexperiment für das Publikum.