Sie gilt als eine der erfolgreichsten französischen ChoreografInnen weltweit, ihre Kreationen haben Kultstatus. Sie hat ihre Karriere als Tänzerin bei Maurice Béjart im Ballet du XXe siècle begonnen, doch ihre Suche liegt woanders. Ihre Werke berichten vom Schicksal des Menschen, bringen Tiefgelegenes in provokanten Experimenten an die Oberfläche, voll Zärtlichkeit, Angst und Irrungen. Mit ihrer neuesten Kreation, die zum ersten Mal ausserhalb Frankreichs gezeigt wird, eröffnet Maguy Marin das Festival.

Konzept: Maguy Marin. In Zusammenarbeit mit: Denis Mariotte. TänzerInnen: Ulises Alvarez, Teresa Cunha, Matthieu Perpoint, Ennio Sammarco, Agustina Sario Jeanne Vallauri, Vania Vaneau. Technik und Licht: Alexandre Béneteaud. Bühne: Michel Rousseau. Ausstattung: Louise Gros und Pierre Treille. Kostüme: Nelly Geyres. Musik: Antoine Garry. Koproduktion: Biennale de la danse de Lyon 2010, Théâtre de la Ville de Paris, Centre chorégraphique national de Rillieux-la-Pape, Cie Maguy Marin.Video Youtube Maguy Marin