Der Verein BewegGrund, der den inklusiven Tanz von Menschen mit und ohne Behinderung fördert, zeigt zwei neue Kurzstücke: Das performative Hörstück «Was ich schon immer mal auf der Bühne machen wollte» ist ein in surreale Bilder umgesetzter Bühnentraum junger Erwachsener. «gliich |anders: variiert» bringt Live-Musik und Darstellende unterschiedlichen Alters und mit vielfältigen Körperlichkeiten auf die Bühne. Vermeintlich fixe Strukturen, wie getanzt wird, wer tanzt, werden offengelegt, hinterfragt und neu gefüllt.

Teil 1: «Was ich schon immer mal auf der Bühne machen wollte»

Ernsthaft über Träume reden und der Fantasie freien Lauf lassen, ohne zu werten oder gewertet zu werden. In einem Workshop mit jungen Menschen wurden Bühnenträume besprochen, gesammelt, aufgenommen und im Anschluss zu einem Hörstück verarbeitet. Auf der Bühne entstehen dazu Bilder mit vier PerformerInnen, die Träume ins Ohr und vors innere Auge des Publikums setzen.

Teil 2: «gliich | anders: variiert»

Die Basis für das Stück besteht aus einem Duett, das der Choreograf Jürg Koch zusammen mit Louis Amport, einem Tänzer im Rollstuhl, vor einigen Jahren entwickelt hat. Dieses Duett spielt mit den Grundelementen des Tanzes: Festgelegte Raummuster und gesetzte Tanzelemente werden wiederholt und mit den individuellen Bewegungen und Virtuositäten der vier Tanzenden variiert.   Musikalisch wird das Stück mit dem Kontrabassisten Philipp Moll entwickelt. Eine Auswahl von Sätzen aus Bachs Cello Suiten werden von Moll für den Kontrabass bearbeitet und in Variationen und Improvisationen gespielt.

Hörstück & Podcasts

Die Produktion «2x» musste coronabedingt vom Januar auf den August verschoben werden. Statt der Vorführung produzierten wir im Januar ein Hörstück und mehrere Podcast, in dem die Bühnenträume eingefangen wurden:

BewegGrund

Der Verein BewegGrund fördert seit 20 Jahren den inklusiven Tanz: das gemeinsame Tanzen von Menschen mit und ohne Behinderungen. Die Cie BewegGrund kreiert und präsentiert professionelle Bühnenstücke sowie Laien-Produktionen. Durch seine kontinuierliche Arbeit erreichte BewegGrund nationale und internationale Ausstrahlung und verfügt über einzigartige Erfahrungen und Kompetenzen im Künstlerischen wie auch im Pädagogischen. In ihrer inklusiven Bühnenarbeit bieten die Tänzer*innen mit Behinderungen neue Rollenmodelle an und stellen den im Tanz und in der darstellenden Kunst immer noch vorherrschenden Mythos des perfekten Körpers in Frage.

Kathrin Yvonne Bigler

Kathrin Yvonne Bigler arbeitet spartenübergreifend und multidisziplinär – Tanz, Theater, Video, Sound, Text. Jedes Projekt ist anders – das Verbindende ist die reduzierte Ästhetik und die meist dokumentarische oder autobiografische Recherche, die den Inhalten zugrunde liegt.

Christine Hasler

Christine studierte arbeitet sowohl als Theatermusikerin, wie auch in der Performance Kunst und als Singer-/Songwriterin. Mit ihrer Band Lia Sells Fish spielt sie Konzerte in der ganzen Schweiz und hat im April 2019 das erste Album veröffentlicht. Ihre Stimme verleiht sie immer wieder gerne an Produktionen in der Clubmusik, aber auch für Hörstücke, die sie selber produziert.

Annatina Huwiler

Annatina Huwiler ist freischaffende Szenografin für Theater, Film und Ausstellung. Sie kollaborierte wiederholt mit dem Kollektiv Friction, dem Regieduo Dorn°Bering, Jonas Egloff und Marie Bues. Seit 2018 ist sie Teil des Bonzo- Kollektivs.

Hannes Junker

Hannes Junker ist in verschiedenen Formaten und Bands als Schlagzeuger, Percussionist und Schauspieler aktiv. Dazu gehören die Bands und Belmondos Tanzkapelle und Sleepyhouse aus Luzern, die musikalische Improtheatergruppe TaTa Theater und die Compagnie tapdrumbreak, bei welcher Stepptanz, Breakdance und Schlagzeug aufeinandertreffen. 2016 war er für eine Saison mit dem Zirkus Chnopf auf Tournee.

Esther Kunz

Esther Kunz ist in Hauswirtschaft ausgebildet, schreibt Geschichten und malt. Sie wurde mit einer Stoffwechselerkrankung geboren. Sie arbeitet Teilzeit, verbringt viel Zeit in der Natur und liebt Tiere. Esther Kunz ist seit 2011 Tänzerin bei BewegGrund und stand 2012 in «10xThe Eternal» erstmals auf der Bühne. Sie bildet sich regelmässig in verschiedenen Tanztechniken weiter und unterrichtet als Co-Leiterin bei BewegGrund.

Lukas Schwander

Lukas Schwander ist Tänzer und Performer mit Down Syndrom. Er ist Mitglied des Frei_Raum_Theater und war bisher an allen Produktionen beteiligt. Zwei Tage in der Woche arbeitet er in der Heitere Fahne sowohl im Gastronomie- als auch im Kulturbetrieb.

Jürg Koch

Jürg Koch arbeitete von 1998 – 2014 u.a. mit Diversions (Wales), Candoco Dance Company (England) und als Associate Professor im Dance Program der University of Washington in Seattle. Seit 2014 ist er als freier Tanzschaffender tätig in Bern unter anderem auch als Mitarbeiter bei BewegGrund. Mit Fokus auf Identität und Diversität beinhaltet sein choreografisches Werk Stücke mit professionellen Kompanien, Studierenden und Community Gruppen.

Philipp Moll

Philipp Moll arbeitet als Live- und Studiomusiker, als Komponist für Film, Performance und Orchester und als Produzent.Er studierte an der Basschule München, am Liverpool Institute for Performing Arts und am Royal Northern College in Manchester, bevor als Kontrabassit und Bassist mit verschiedenen Künstler*innen international tourte.

Meret Schlegel

Meret Schlegel engagiert sich seit Langem auf und hinter den Bühnen verschiedenster Kulturinstitutionen in Zürich. Nach Abschluss ihrer Tätigkeit als Leiterin des Tanzhaus Zürich ist sie als Tänzerin und Performerin auf die Bühne zurückgekehrt, sowohl mit eigenen Stücken als auch als Performerin in anderen Projekten. Von der Stadt Zürich bekam Meret Schlegel 2013 den Anerkennungspreis Tanz Zürich Kultur.

Benjamin Alexander Lindh Medin

Benjamin Alexander Lindh Medin arbeitete in verschiedenen Projekten als Tänzer und Lehrer, zurzeit am Theater Basel und in Tabea Martins «Forever», ein Stück für junges Publikum, welches gerade durch Europa tourt.

Maximilian Preisig

Seit zehn Jahren spielt Maximilian Preisig Theater und tanzte zuletzt auch auf der Bühne des Luzerner Theater und in einem inklusiven Projekt mit dem 2. BA Contemporary Dance der ZHdK. Maximilian ist Gründungsmitglied und Co-Intendant des Vereins «Kulturkeller Winkel». 2019 stiess er zudem zum Team des «UPCOMING FILM MAKERS», dem zweitältesten Jungfilmfestival der Schweiz.

Patrick Bader

Patrick Bader arbeitete als Psychiater und Hirnforscher. Seit dem Alter von 13 Jahren ist er Paraplegiker. Seine Leidenschaft zum Tanzen entdeckte er durch seine Liebe zur elektronischen Musik. Seit 2016 tanzt er bei BewegGrund und war an diversen Produktionen beteiligt. Daneben lehrt er zusammen mit Jörg Koch an der BFF und der Hochschule der Künste in Bern. Musikalisch ist er Mitglied des elektronischen Duett «Die Neuronauten».

Was ich schon immer mal auf der Bühne machen wollte von Kathrin Yvonne Bigler und Christine Hasler
Leitung, Regie/Choreografie & Sound Design: Kathrin Yvonne Bigler & Christine Hasler. Szenografie, Kostüme, Licht: Annatina Huwiler. Performer*innen: Lukas Schwander, Esther Kunz. Live Musik/Drums: Hannes Junker. Stimmen: Vera Blaser, Philomena Heinel, Annatina Huwiler, Hannes Junker, Esther Kunz, Luana Läderach, Paula Lutz, Madeleine Moll, Lionel Reinhardt, Rafaela Ritschard, Lukas Schwander, Silja Voegeli, Finja Ylmaz.

gliich | anders: variiert von Jürg Koch
Leitung, Choreografie: Jürg Koch. Performer*innen: Meret Schlegel, Benjamin Alexander Lindh Medin, Patrick Bader, Maximilian Preisig. Live Musik/Kontrabass: Philipp Moll. Kostüme: Salome Egger. Licht & technische Leitung: Barbara Widmer.

Künstlerische Leitung & Produktionsleitung 2x: Susanne Schneider

Eine Ko-Produktion mit der Dampfzentrale Bern, Januar 2021

Mit freundlicher Unterstützung von:
Burgergemeinde Bern
Ernst Göhner Stiftung
Kultur Stadt Bern
MBF Foundation
Migros Kulturprozent
Paul Schiller Stiftung
Stanley Thomas Johnson Stiftung Stiftung Cerebral
SWISSLOS – Kultur Kanton Bern
Walter, Ruedi und Emma Brändli-Stiftung

Fotos: Sabine Burger.