Wer sie schon einmal auf der Bühne gesehen hat, erinnert sich bestimmt an die beiden exzentri­schen Performer Cecilia Bengolea und François Chaignaud, die 2010 mit «Sylphides» und 2011 mit «(M)IMOSA» das Publikum der Dampfzentrale begeisterten. Die beiden Shootingstars eröffnen die Internationa­le Tanzreihe und zeigen ihre brandneue Produktion fast genau einen Monat nach deren Uraufführung an der Biennale de Danse in Lyon.

 

In «altered natives’ Say Yes to Another Ex­cess—TWERK» führen Cecilia Bengolea und François Chaignaud ihre Reflexion über populäre Tanzformen fort und gehen gar einen Schritt weiter. Fünf Performer­Innen setzen sich mit den unterschiedlichsten choreografischen Ansätzen aus­einander. Die Recherche der beiden Choreografen geht vom klassischen Ballett über den Freien Tanz nach François Malkovsky bis hin zum Voguing – ein Tanzstil, der zu Beginn der 1960er Jahre in der homo­sexu­ellen Subkultur von New York Harlem entstand und schon in «(M)IMOSA» seinen festen Platz hatte.

 

Im Mittelpunkt der Arbeit von Cecilia Bengolea und François Chaignaud steht kein vorge­gebenes Thema, sondern die Lust am Tanz an sich. Die fünf sehr unterschiedlichen PerformerInnen tref­fen mit ihren individuel­len Bewegungshintergründen aufeinander und bringen dabei einen spielerischen, humorvollen und überraschenden Dis­kurs über den zeitgenössischen Tanz auf die Bühne. Dabei steht die Arbeit in engem Zusam­menhang mit einer vertieften musi­kalischen Recherche – von den jamaika­nischen Wurzeln des Reggae über Drum‘n’Bass bis hin zu den neuesten Entwicklungen der Clubkultur aus London und New York. DJ Elijah von den Butterz Records (Grime) navigiert zwischen diesen Tönen, deren Textur, Schnelligkeit und Elan den Tanz auf der Bühne be­stimmen. Eine durchgeknallte, geniale und unberechenbare Performance, wie wir sie von Chaignaud und Bengolea kennen und lieben!

 

Konzept: Cecilia Bengolea, François Chaignaud. Tanz: Élisa Yvelin, Ana Pi, Alex Mugler, François Chaignaud, Cecilia Bengolea. DJs: Elijah und Skilliam (Butterz record, London, UK). Lichtkreation: Dominique Palabaud, Jean-Marc Segalen, Cecilia Bengolea, François Chaignaud. Musikalische Beratung: Miguel Cullen. Œil extérieur: Alexandre Roccoli. Kostüme: Cecilia Bengolea, François Chaignaud. Administration, Produktion: Cécile Vermorel. Management: Sarah de Ganck. Dank an: Elisabeth Schwartz, Warren, Mike, Sarah Chaumette, Alexandre Paulikevitch, Blazin Twins, Boot Dance Camp, Marie-Thérèse Allier, Frédéric Perouchine, Courtney Juicy Couture, Laurent Vinauger. Produktion: Vlovajob Pru. Koproduktion: Biennale de la danse de Lyon, Les Spectacles Vivants – Centre Pompidou (Paris), Festival d’Automne à Paris, Centre de Développement Chorégraphique Toulouse/Midi-Pyrénées, Centre Chorégraphique National de Franche-Comté à Belfort, Centre Chorégraphique National de Grenoble, Le Vivat d’Armentières – Scène conventionnée danse et theatre, Centre Chorégraphique National de Caen/Basse-Normandie. Produktion unterstützt von: Arcadi, FUSED – French U.S. Exchange in Dance, Chez Bushwick (New-York), Ménagerie de Verre (Paris). Vlovajob Pru wird durch DRAC Poitou-Charentes gefördert und für seine Projekte im Ausland vom Institut Français unterstützt. Cecilia Bengolea und François Chaignaud sind Artists in Residence in der Ménagerie de Verre (Paris).