Nach dem fulminanten Auftakt im vergangenen Jahr wird die Gesprächsreihe «Barbara Bleisch trifft…» 2022 weitergeführt. Wiederum gehört die Bühne viermal im Jahr der bekannten Philosophin, Autorin und Moderatorin Barbara Bleisch. Sie trifft jeweils eine inspirierende Persönlichkeit ihrer Wahl aus Kultur, Politik, Kunst und Wissenschaft zum Gespräch über das aktuelle Zeitgeschehen und erkundet die Denkräume und Erfahrungswelten ihrer Gäste. In den rund 90-minütigen Gesprächen wird Unbequemes aufgegriffen und werden Fragen zu Ende gedacht – tabulos, ehrlich und spektakelfrei.

Nachdem die Gesprächsreihe im vergangenen Jahr mit Gästen wie der Philosophin Carolin Emcke, der Künstlerin Miriam Cahn oder dem Schweizer Bundeskanzler Walter Thurnherr erfolgreich gestartet ist, macht Jonas Lüscher den Auftakt für die zweite Runde.

POR_4LuescherJonas_honorarfrei_(c)UlrikeArnold Web

Der preisgekrönte Schweizer Schriftsteller Jonas Lüscher versteht das Leben an sich als eine Erzählung. Die Kraft des Erzählens hilft uns nicht nur, ein Leben zu leben, das wir als das unsere verstehen – diese Kraft gilt es auch politisch zu nutzen. In seinem eigenen Schreiben vereint Lüscher politisches Engagement mit fiktionalen Elementen. Er lässt seine Leser*innen also nicht bloss in ein Erzählen eintauchen, sondern fordert diese ganz im Sinne der «engagierten Literatur» zur Reflexion auf. Intellektuelle sieht der engagierte Schriftsteller dabei in einer besonderen Verantwortung. Bestes Beispiel dafür ist Lüschers gemeinsam mit dem Philosophen Michael Zichy letztes Jahr veröffentlichte Buch «Der populistische Planet». In Briefform nimmt sich darin eine internationale Gruppe von Denker*innen des weltweit erstarkten Phänomens des Populismus an. Barbara Bleisch diskutiert mit dem kritischen Denker über die Verantwortung, die Wissen mit sich bringt, über die Zeiten, die uns bevorstehen – und über den neuen Blick aufs Leben, den Lüscher gewonnen hat, seit er eine schwere Covid-Infektion nur knapp überlebt hat.

Jonas Lüscher

Jonas Lüscher zählt zu den anerkanntesten Gegenwartsautor*innen des deutschsprachigen Raumes. Für sein furioses und komisches Debüt «Frühling der Barbaren» wurde er 2013 für den Deutschen sowie den Schweizer Buchpreis nominiert und mit mehreren Literaturpreisen ausgezeichnet. Inzwischen ist Lüschers Novelle in rund zwanzig Sprachen übersetzt worden. Sein zweiter Roman «Kraft» (2017) stiess bei Kritiker*innen und Leser*innen ebenfalls auf Begeisterung. Unter anderem gewann das Werk den Schweizer Buchpreis, die wichtigste Auszeichnung der Schweizer Buchbranche
Der seit 2001 in München lebende Jonas Lüscher wurde 1976 in Schlieren bei Zürich geboren. Er wuchs in Bern auf, wo er von 1994 bis 1998 das Evangelische Lehrerseminar Muristalden (heute Campus Muristalden) besuchte. Es folgten einige Jahre als Dramaturg an der Münchner Filmwirtschaft, bevor Lüscher an der Hochschule für Philosophie München studierte. Seine 2011 an der ETH Zürich begonnene Dissertation hat er inzwischen zu Gunsten der Literatur aufgegeben.

Barbara Bleisch

Barbara Bleisch, Dr. phil., hat in Zürich, Basel und Tübingen Philosophie, Germanistik und Religionswissenschaften studiert und am Ethik-Zentrum der Universität Zürich promoviert. Seit 2010 moderiert sie die «Sternstunde Philosophie» bei Schweizer Radio und Fernsehen SRF, seit 2018 ist sie Kolumnistin beim «Tages-Anzeiger». Bleisch ist Mitglied des Ethik-Zentrums der Universität Zürich und unterrichtet Ethik in verschiedenen universitären Weiterbildungsprogrammen. Sie ist ausserdem Mitglied der Jury des Tractatus-Preises für Philosophische Essayistik. Zu ihren jüngsten Publikationen gehören «Kinder wollen» (gemeinsam mit Andrea Büchler, Hanser), „Warum wir unseren Eltern nichts schulden“ (Hanser), «Familiäre Pflichten» (Suhrkamp) und «Ethische Entscheidungsfindung» (Versus).


Allgemeine Maskenpflicht. Zutritt nur mit digital prüfbarem Covid-Zertifikat (Schweizer Covid-Zertifikat oder Digital Covid Certificate der EU/EFTA) und amtlichem Ausweis (ID, Pass, Fahrausweis). Weitere Informationen hier.

Unterstützt durch: GVB Kulturstiftung und Gesellschaft zu Zimmerleuten,  Stiftung STAB, Jubiläumsstiftung der vonRoll Holding AG

Büchertisch in Zusammenarbeit mit Münstergass-Buchhandlung Bern