Private greift ein Erbe der Tanzgeschichte auf, um es fallen zu lassen. Trisha Brown, eine Ikone des zeitgenössischen Tanzes, widmete sich bereits in den 60er Jahren den auf der Bühne inszenierten und damit überhöhten Alltagsbewegungen. Bachzetsis zeigt durch Kostüme, Requisiten, die dem Alltag entnommen wurden, wie sexuelle Identitäten reproduziert werden. Eine zeitlose Hymne an Übergange, ein unaufgeforderter Bericht darüber, wie Gender und sexuelles Begehren durch die ritualisierte Wiederholung körperlicher Gesten erzeugt werden.