Ready, steady, go: Who would like to be braver? Who is unhappy with their hairstyle? Think, contradict and act – that is the challenge set by «Für mich» (For Me) for young people and adults in the audience. See un- controlled movements, garish tracksuits and a myste- rious red buzzer, and hear unrestrained burping.

A choreography for the student with a full timetable. A choreography for the stubborn teenager. A choreography for the stressed-out boss. A choreography for the busy grandfather. A choreography for me. A choreography for us.

Alessandra von Aesch, Context Programme / Dampfzentrale Bern

Antje Pfundtner trained at Amsterdam University of the Arts. Since 2001, she has lived and worked as a choreographer in Hamburg. As Antje Pfundtner in Gesellschaft (Antje Pfundtner and company) she produces together with a core team stage works and develops formats of artistic sharing: She is currently initiating TISCHGESELLSCHAFTEN (Round Table Societies), an initiative for networking with other artists and for sharing resources and exchanging information, ideas and experiences with them.

Credits

Konzept und Choreografie: Antje Pfundtner in Gesellschaft. Von und mit: Juliana Oliveira, Norbert Pape, Antje Pfundtner. Dramaturgie: Anne Kersting. Musik: Sven Kacirek. Ausstattung und Kostüme: Yvonne Marcour. Licht: Michael Lentner. Mentoring: Moos van den Broek. Produktionsleitung: Hannah Melder.

Vielen Dank an: Kirsten Bremehr und die Kinder und Jugendlichen der Winterhuder Reformschule, Moos van den Broek, Momme Lentner, Trinidad Martinez, Ilja Mirsky, Raimund und Renata Pfundtner. Ein besonderer Dank an Da Soul Chung für die Inspiration und den Score der repetitiven Fragen.

«Für mich» ist eine Produktion von «explore dance – Netzwerk Tanz für junges Publikum», einem Kooperationsprojekt von fabrik moves, Fokus Tanz/ Tanz und Schule e.V. München und K3 | Tanzplan Hamburg. Es wird gefördert durch TANZPAKT Stadt-Land-Bund aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, die Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg, das Kulturreferat der Landeshauptstadt München und den Bayerischen Landesverband für zeitgenössischen Tanz aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus sowie die Landeshauptstadt Potsdam und das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg.

Das Gastspiel in der Dampfzentrale Bern wird unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Gastspielförderung Tanz International, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Fotocredit: Öncü Gültekin.