In «Crying Machine» bringt Chris Leuenberger die Themen Einsamkeit und Intimität in einen Kollaborationsprozess mit dem Choreografen Roger Sala Reyner und dem Dramaturgen Igor Dobricic. Jeder mit seiner eigenen Erfahrungswelt der Einsamkeit und einem Hang zu melancholischen Tagträumen, haben die drei ein Gelübde abgelegt, sich der eigenen Traurigkeit zu stellen und abgründige Gedanken zuzulassen. Eine Ode an die Traurigkeit, eine Umarmung der Melancholie in der Überführung in die Kunst.

Konzept: Chris Leuenberger. Choreografie, Performance, Dramaturgie: Chris Leuenberger, Roger Sala Reyner, Igor Dobricic. Bewegungscoach: Ria Higler Musik: Tian Rotteveel. Licht: Paul Schimmel. Koproduktion: Dampfzentrale Bern, hetveem theater Amsterdam. Mit Unterstützung von Centre Chorégraphique National de Franche-Comté (Belfort), Stadt Bern, Kanton Bern, Pro Helvetia Schweizer Kulturstiftung.Video Chris Leuenberger auf Youtube